Magdalena Neuner überrascht sich selbst

Magdalena Neuner stieg in Hochfilzen in den Weltcup-Winter ein
+
Magdalena Neuner stieg in Hochfilzen in den Weltcup-Winter ein

Hochfilzen - Mit so einem Weltcup-Comeback hatte Doppel- Olympiasiegerin Magdalena Neuner überhaupt nicht gerechnet. Die Biathletin bot in Hochfilzen die schnellste Laufleistung.

“Ich bin sehr überrascht über das Rennen“, sagte die Biathletin über Platz sieben am Freitag beim Sprint im Schneetreiben von Hochfilzen. Beim Sieg der Slowakin Anastasiya Kuzmina überzeugte die 23-Jährige mit der schnellsten Laufleistung über die 7,5 Kilometer-Strecke.

Zwei Fehler am Schießstand im Stehendanschlag kosteten die siebenmalige Weltmeisterin den 20. Weltcup-Erfolg in einem Einzel-Rennen. “Sobald die Startnummer dran ist, geht bei mir der Turbo los“, sagte Neuner und lächelte trotz des schlechten Wetters froh. “Jetzt hoffe ich, dass es so weitergeht.“

Schön im Schnee: So entzückend sind die deutschen Wintersport-Damen

Nicht nur im Schnee machen Magdalena Neuner & Co. eine gute Figur. © Getty
Sondern auch abseits der Wettkämpfe. © Getty
Und Schaum ist ja fast wie Schnee. © Getty
Sehen Sie hier schönsten (Foto: Katrin Hitzer) ... © Getty
... und die coolsten Fotos der deutschen Wintersportlerinnen. © Getty
Maria Riesch im Freizeit-Look © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle schiebt eine ruhige Kugel. © Getty
Diese Trainingsfotos sorgten für Aufsehen. © dpa
Denn Maylin Hausch gewährte tiefe Einblicke. © dpa
Und die Frage darf durchaus erlaubt sein: © dpa
Was macht Daniel Wendes Gesicht in ihrem Dekolleté? © dpa
Erst mal durchpusten. © dpa
Die beiden ... © dpa
... sind doch herrlich anzusehen. © dpa
Kati Wilhelm schießt scharf. © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle ist nicht nur im Schnee in ihrem Element © Getty
Auch als Strandschönheit ... © Getty
... kann sie sich sehen lassen © Getty
Top auch in der Disziplin "Lächeln": Evi Sachenbacher-Stehle © Getty
Gut auszusehen gehört zu ihrem Beruf: Eiskunstläuferin Aljona Savchenko © Getty
Maria Riesch hat Rücken © dpa
Auf den roten Teppichen zieht der Ski-Star immer wieder die Blicke auf sich. © dpa
Riesch könnte auch als Model arbeiten. © dpa
Süß: Langläuferin Steffi Böhler © Getty
Kati Wilhelm fährt schwere Geschütze auf © Getty
In Deckung, Männer! © Getty
Kati zeigt sich ganz sexy! © Getty
So schön, so erfolgreich: Magdalena Neuner © Getty
Ein traumhafter Anblick: Lena im Bikini © Getty
Sie zählt nicht umsonst zu Deutschlands beliebtesten Sportlerinnen © Getty
Sportliche Leistungen: top! © Getty
Aussehen: top! © Getty
Und lächeln! © Getty
Toller Anblick: Magdalena Neuner in Abendgarderobe © Getty
Auch Kati Wilhelm lässt sich nicht lumpen © Getty
Durchtrainiert und sexy: die rothaarige Biathletin © Getty
Schneehaserl am Strand: Kati Wilhelm, Martina Beck und Kathrin Hitzer (letztere ist leider nicht bei Olympia mit dabei) © Getty
Da möchte man gerne Michael Greis sein © Getty
Robin Szolkowy lässt Aliona Savchenko hochleben. © Getty
Skilangläuferin Claudia Nystad posiert ... © Getty
... unter der Sonne der Türkei © Getty
Kati Wilhelm tut's ihr gleich © Getty
Da strahlen nicht nur die Haare © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle gibt die Nixe © Getty
Kalt! © Getty
Feuerrote Haare vor feuerrotem Hintergrund: Kati Wilhelm © Getty
Tut das dem Finger nicht weh, Natalie Geisenberger? © Getty
Neee! © Getty
Strahlefrau Magdalena Neuner © Getty
Schönheit vom Lande: Viktoria Rebensburg stammt aus dem oberbayerischen Kreuth © Getty
Eines der erfolgreichsten Geschwisterpaare des deutschen Sports: Susanne und Maria Riesch © Getty
Alpin-Skiläuferin Kathrin Hölzl kann lasziv dreinblicken ... © Getty
... oder auch einfch nur süß. © Getty
Wenn schöne Augen langlaufen könnten, wäre Stefanie Böhler Stammgast auf dem Podest © Getty
Biathletin Martina Beck natürlich auch © Getty
Niedlich! Snowboarderin Amelie Kober posiert vor ländlicher Kulisse © Getty
Ein Lächeln nach links. © Getty
Und eines nach rechts. © Getty
Zwei blonde Strahlefrauen auf einem Bild: Miriam Gössner (l.) und Magdalena Neuner © Getty
Magdalena Neuner mit dunklem Haar © Getty
Zünftig: Amelie Kober und Maria Riesch haben sich in Schale geworfen. © dpa
Bei Olympia waren Magdalena Neuner & Co. höchst erfolgreich. © Getty
Sie belegten Platz 2 im Medaillenspiegel. Herzlichen Glückwunsch! © dpa
Und Prost! © dpa
Wir drücken Euch weiter die Daumen! © Getty

Lesen Sie dazu:

Deutsche Biathleten abgeschlagen

Nach ihren beiden zweiten Plätzen beim Auftakt in Östersund - dort fehlte Neuner krankheitsbedingt - zahlte Miriam Gössner am Schießstand Lehrgeld. Nach sieben Treffern am Stück verfehlte die junge Garmischerin die letzten drei Scheiben. Sie belegte am Ende Rang 18, hatte einen Rückstand von 1:28,1 Minuten auf Siegerin Kuzmina. “Mal geht es gut, mal klappt es nicht. Ich mache mir keinen Streß, denn ich habe gesehen, dass ich schießen kann“, sagte Gössner.

Magdalena Neuner fehlten 37,4 Sekunden auf Platz eins - Sekunden, die sie in den beiden Strafrunden liegen gelassen hatte. “Das war für sie ein Super-Einstand bei diesen schwierigen Bedingungen“, sagte Damen-Trainer Gerald Hönig. Für die Staffel am Samstag (14.15/ZDF und Eurosport) nominierte er zusammen mit seinem Trainerkollegen Ricco Groß Kathrin Hitzer, Sabrina Buchholz und Geburtstagskind Andrea Henkel.

Andrea Henkel, sie wurde am Freitag 33 Jahre, kam auf Rang 20. “Ich weiß auch nicht, was am Schießstand los ist“, sagte sie nach insgesamt drei Fehlern. Zweitbeste deutsche Skijägerin war Kathrin Hitzer auf Rang 16. Sabrina Buchholz belegte Platz 27. Nach dem Rennen wurde dann Andrea Henkels Ehrentag gefeiert. “Sie kauft ein paar Getränke ein, ich hoffe wir können am Samstag an den Start gehen“, sagte Magdalena Neuner scherzhaft.

Nach den Rücktritten von Kati Wilhelm, Martina Beck und Simone Hauswald ist die Stimmung gut. “Obwohl die drei wirklich erfolgreichen und erfahrenen Damen weg sind, sind wir nach wie vor vorne dabei“, sagte Magdalena Neuner.

dpa

Kommentare