Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Schmitt hungerte sich in die Krise

+
Zu dünn für Top-Leistungen: Martin Schmitt

Leipzig - In schonungsloser Offenheit hat sich der wegen eines Erschöpfungs-Syndroms pausierende Skispringer Martin Schmitt zu seinen Gewichtsproblemen geäußert.

“Dass ich jetzt nicht voll leistungsfähig bin, liegt auch daran, dass ich mich seit Jahren in einem Grenzbereich bei meinem Gewicht bewege“, sagte der 31-Jährige der “Bild“-Zeitung (Dienstag).

Schmitt hatte nach seinem enttäuschenden 21. Platz bei der Vierschanzentournee eine längere Weltcup-Pause angekündigt.

Bundestrainer Werner Schuster will mit dieser Maßnahme seinen Routinier noch zu Olympia führen. “Um mich wohl zu fühlen, müsste ich vier Kilo mehr wiegen“, sagte Schmitt.

dpa

Kommentare