Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rodler Bruno Banani trägt falschen Namen

Köln - Rennrodler Bruno Banani aus Tonga verdankt seinen Namen offenbar doch seinem Sponsor. Anders als bisher behauptet wurde der Sportler nach Spiegel-Informationen als Fuahea Semi geboren.

Die Namensgleichheit mit dem Chemitzer Unterwäschehersteller galt bislang als Zufall. Nun kam heraus: Banani wurde Ende 2008 in dem Inselstaat im Südpazifik von der kalifornischen Marketingagentur Makai gecastet.

Der Geschäftsführer der in Leipzig beheimateten Europa-Dependance von Makai, Mathias Ihle, räumte ein, dass der Name auf seine Anregung hin von den Behörden in Tonga im Reisepass und in der Geburtsurkunde geändert worden sei. Das Mode-Label sei damals nicht eingeweiht gewesen.

Der hochoffiziell zum "Rodel-König von Tonga" ernannte Banani war unter anderem durch die von Stefan Raab organisierte WOK-WM in Deutschland bekannt geworden.

SID

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare