Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Es ist mit mir durchgegangen“

Shaun White erklärt seinen Ausraster

+
Shaun White ist in einem Hotel in Nashville unter Alkohleinfluss ausgerastet.

Nashville - Snowboard-Superstar Shaun White hat sich einen Tag nach seinem schlimmen Ausraster in einem Hotel entschuldigt. Auf Facebook liefert er eine magere Begründung.

"Mein schlechtes Benehmen tut mir wirklich leid. Ich hatte eine tolle Feier mit meiner Familie und vielen Freunden, doch dann ist es mit mir durchgegangen“, schrieb der zweimalige Halfpipe-Olympiasieger bei Facebook.

Die 10 Skipisten-Gebote

Die 10 Skipisten-Gebote

Die 10 Skipisten-Gebote
Bevor es auf die Piste geht, steht Sicherheit an erster Stelle. Ein passender Helm gehört dazu. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
Die erste Regel der FIS ( Fédération Internatinale de Ski): Rücksicht - Jeder Ski- und Snowboardfahrer muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise: Jeder muss auf Sicht fahren. Die Geschwindigkeit muss Können sowie Gelände-, Schnee- und Witterungsbedinungen angepasst werden. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
3. Wahl der Fahrspur : Wer sich von hinten einem anderen Skifahrer nähert, darf diesen nicht gefährden. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
4. Überholen: Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder links, aber immer nur mit Abstand, der anderen auf der Piste genügend Platz lässt. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
5. Einfahren und Anfahren: Jeder, der in eine Skiabfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, ob er dadurch andere gefährdet. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
6. Anhalten: Skifahrer und Snowboarder müssen vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
7. Aufstieg und Abstieg: Jeder, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
8. Beachten der Zeichen: Skifahrer und Snowboarder müssen die Markierung und die Signalisierung beachten. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
9. Hilfeleistung: Bei Unfällen ist jeder zur Hilfeleistung verpflichtet. © dpa
Die 10 Skipisten-Gebote
10. Ausweispflicht: Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, muss bei einem Unfall seine Personalien angeben. © dpa

White hatte im Hotel in Nashville unter Alkoholeinfluss völlig die Kontrolle verloren und war von der Polizei wegen Trunkenheit in der Öffentlichkeit sowie Vandalismus festgenommen worden. Am 10. Oktober muss sich der 26-Jährige vor Gericht verantworten.

Nach Polizeiangaben hatte White, der wegen seiner roten Haare „Flying Tomato“ genannt wird, gegen 2.00 Uhr nachts den Feueralarm ausgelöst, sodass alle Gäste das Hotel verlassen mussten. Außerdem soll der berühmte Snowboarder ein Telefon zerstört haben.

Als sich White mit einem Taxi aus dem Staub machen wollte, versperrte ein Zeuge der Vorfälle dem Wagen den Weg. White trat den Mann und flüchtete zu Fuß, doch das Opfer nahm die Verfolgung auf. White stürzte kurz danach rückwärts in einen Zaun, zog sich Kopfverletzungen zu und musste im Krankenhaus behandelt werden. White musste zunächst in Haft bleiben, weil er sich weigerte, eine Vorladung zu unterschreiben.

sid

Kommentare