Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skeletonpilotin Huber holt vierten EM-Titel

+
Anja Huber ist zum vierten mal Europameisterin im Skeleton.

Altenberg - Unbeirrt von der Annullierung des ersten Durchgangs ist Skeleton-Pilotin Anja Huber aus Berchtesgaden auch im Finallauf die Schnellste gewesen und hat sich den vierten Europameistertitel ihrer Karriere geholt.

Zudem feierte die Berchtesgadenerin am Samstag in Altenberg den ersten Weltcupsieg in diesem Winter. Im Alles-oder-Nichts-Lauf verwies die Olympia-Dritte von Vancouver die Winterbergerin Katharina Heinz mit 10/100 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Für Heinz war es die erste internationale Medaille. Dritte wurde Titelverteidigerin Shelly Rudman aus Großbritannien vor Weltmeisterin Marion Thees aus Oberhof, die nach dem ersten Durchgang noch auf Rang drei gelegen hatte.

"Ich bin froh, dass es gereicht hat. Es ist immer blöd, wenn man so einen guten ersten Lauf hinlegt und dann wird er annulliert. Umso erleichterter bin ich daher über den Sieg", sagte Huber, die nach dem ersten Lauf mit 48/100 Sekunden vor Heinz geführt hatte. Doch nach einem Einspruch mehrerer Nationen war der erste Lauf nicht gewertet worden, weil starker Schneefall für unfaire Bedingungen gesorgt hatte. So ging nur der Finallauf in die Wertung ein.

dpa

Kommentare