Speed-Auftakt in Lake Louise

Sensation im Ski alpin: Thomas Dreßen siegt bei Comeback

+
Ski alpin: Thomas Dreßen beim Weltcup in Lake Louise
  • schließen

Beim Weltcup 2019/20 im Ski alpin hat Thomas Dreßen bei der Abfahrt in Lake Louise eine sensationelle Fahrt gezeigt. Bei seinem Comeback feierte er den Sieg.

Lake Louise - Thomas Dreßen ist nach über einem Jahr ohne Fahrt im Weltcup ein sensationelles Comeback im Ski alpin geglückt.

Der Kitzbühel-Sieger von 2018 fuhr beim ersten Speed-Rennen im Weltcup 2019/20 im kanadischen Lake Louise die Bestzeit und siegte vor Dominik Paris aus Italien und den zeitgleichen Schweizern Carlo Janka und Beat Feuz.

Mit der Startnummer 13 an den Start gegangen, musste Dreßen lange auf seinen dritten Weltcupsieg warten. Nach 65 Startern aber war das sensationelle Comeback perfekt. Über ein Jahr ist es her, als Dreßen seinen letzten Weltcup bestritt. 

Ski alpin: Traum-Comeback nach Horror-Verletzung

In Beaver Creak verletzte sich der 26-Jährige schwer, Kreuzband und Meniskus waren gerissen. In Lake Louise hatte Dreßen in den vergangenen Tagen mit einer Erkältung zu kämpfen. Das war im aber nicht anzumerken.

Im oberen Teil war er knapp hinter Paris zurück, ehe er im Mittelteil den Turbo zündete und mehr und mehr Zeit auf Paris gutmachte.

Im Ziel leuchtetet mit 1:46.81 die Bestzeit auf, Dreßen jubelte euphorisch. In der Gesamtwertung liegt er  auf dem dritten Platz. Zweitbester Deutscher wurde Josef Ferstl als 14, Romed Baumann wurde 15. 

Am Sonntag wurde der Weltcup der Herren fortgesetzt. Dreßen erreichte beim Super-G den 10. Platz. Die zweite Abfahrt der Saison steigt am 07.12 in Beaver Creek, einen Tag vorher findet der Super-G statt.

Ski alpin: Das Ergebnis aus Lake Louise

  1. Thomas Dreßen (Deutschland) 1:46,81
  2. Dominik Paris (Italien) +0,02
  3. Carlo Janka (Schweiz) + 0,26

3. Beat Feuz (Schweiz) +0,26

5. Matthias Mayer (Österreich) +0,42

6. Mauro Caviezel (Schweiz) +0,47

7. Vincent Kriechmayr (Österreich) + 0,66

8. Kjetil Jansrud (Norwegen) +0,80

9. Adrien Theaux (Frankreich) + 1,12

10. Steven Nyman (USA) +1,31

14. Josef Ferstl + 1,43

15. Romed Baumann +1,46

Ski alpin: Shiffrin beim Heimrennen geschlagen

Auch die Damen waren am Samstag in Nordamerika am Start. Beim Riesenslalom in Killington hieß die Siegerin überraschend nicht Mikaela Shiffrin. Marta Bassino aus Italien düpierte die Lokalmatadorin und feierte ihren ersten Weltcupsieg. Zweite wurde mit einem Rückstand von 0,26 Sekunden ihre Landsfrau Federica Brignone, Shiffrin wurde Dritte. Viktoria Rebensburg aus Kreuth fuhr mit 0,98 Rückstand auf den 7. Platz, Marlene Schmotz wurde 21. Lena Dürr verpasste als 48. den 2. Durchgang.

Nach fünf Einzelrennen führt Shiffrin den Gesamtweltcup der Damen weiter souverän an. Hier gibts den Kalender der Damen für den Weltcup 2019/20.

Ski alpin: Der Liveticker aus Lake Louise zum Nachlesen

21:35: Romed Baumann geht erstmals für Deutschland an den Start. Der ehemalige Österreicher, der im Sommer eingebürgert wurde, macht das gut. 15. Platz für Baumann.

21:30: Die ersten 30 Fahrer sind durch. 35 stehen noch oben, aber Thomas Dreßen hat eine sehr sehr sehr große Chance auf den Sieg hier. In der regel sind die Fahrer jenseits der 30 nicht in der Lage, die besten Abfahrer der Welt zu schlagen.

21:25: Hier kommt keiner mehr an Dreßen heran. Der Sieg des Deutschen nimmt mehr und mehr Gestalt an.

21:21: Weiter gehts. Das Tor ist gesetzt, Emanuele Buzzi aus Italien ist auf der Strecke. Das ist aber keine Gefahr für Dreßen, Buzzi ist weit zurück. 

21:18: Das Rennen ist unterbrochen. Ein Tor muss neu gesetzt werden. Unten sitzt Thomas Dreßen im Ziel und strahlt übers ganze Gesicht.

21:15: Die Österreicher Daniel Danklmaier und Christian Walder fahren ansprechend, von den Top Ten sind sie aber weit entfernt. Thomas Dreßens Führung hat weiter Bestand. Hier liegt tatsächlich der Sieg in der Luft.

21:11: Jetzt der nächste Deutsche. Auch Andreas Sander kommt von einer schweren Verletzung zurück. Oben fährt er gut, doch dann ist die Linie nicht ganz sauber, Sander hat großen Rückstand. Vorletzter Platz im Ziel. 

21:08: Adrian Smiseth Sejersted ist nur oben gut dabei, der Rest ist zu wenig. Dreßens Bestzeit ist nicht in Gefahr. Auch der Schweizer Niels Hintermann kann da nicht mithalten und kommt als 15. ins Ziel.

21:05: 20 Fahrer sind durch. Thomas Dreßen führt weiterhin vor Dominik Paris und den zeitgleichen Carlo Janka und Beat Feuz. Ein Jahr nach seinem letzten Rennen hat der Deutsche hier eine echte Sensation in den Schnee von Lake Louise gezaubert und ist auf dem besten Wege, hier aufs Podest zu fahren. Wenn nicht sogar mehr! Auch wenn noch knapp 40 Athleten oben stehen, die besten sind wohl durch.

21:02: Otmar Striedinger aus Österreich hat schon oben Rückstand, das gab es lange nicht. Und der Rückstand wächst und wächst. Nein, das ist keine saubere Fahrt. Dann hebt es in fast aus, Striedinger muss froh sein, dass er heil ins Ziel kommt.

21:00: Johan Clarey aus Frankreich ist sehr schnell oben. Der Schnellste der letzten Fahrer, ganz klar. Aber auch er nimmt den Schwung nicht mit, dann steht er quer und sammelt weiter an Rückstand. Die Fahrt ist in Ordnung, aber kein Ausreißer nach oben. Dreßen bleibt vorne.

20:58: Oben sind sie jetzt alle schneller als Dreßen. Oben herrscht Rückenwind, das könnte eine Erklärung sein. Aber Steven Nyman nutrzt das nichts. Im Mittelteil geht die Zeit dahin und unten wird es nicht besser. 10. Platz

20:55: Der nächste Österreicher steht oben. Matthias Mayer ist oben sehr schnell, 15 Hundertstel vor Dreßen. Im Mittelteil verliert der Olympiasieger, doch das Material läuft und er kommt näher. Das wird ganz eng. 0,42 Sekunden zurück. Durchatmen bei Dreßen, der vor Paris und Feuz/Janka weiter führt.

20:53: Lokalmatador Benjamin Thomsen ist oben leicht schneller als Dreßen, doch den steilen Abschnitt ist der Deutsche bei weitem besser gefahren. Thomsen ist chancenlos, Thomas Dreßen bleibt hier in Führung.

20:50: Kjetil Jansrud ist hier in der regel sehr stark. Das zeigt er oben, er liegt vor Dreßen. Doch unten verliert der Norweger viel Zeit und ist nur 7. im Ziel.

20:48: Travis Ganong kann Dreßen nicht gefährlich werden. Schon oben ist er zurück und unten war Dreßen sehr schnell. 1,31 im Ziel, Dreßen bleibt in Führung. 

20:46: Thomas Dreßen steht das erste Mal seit fast einem Jahr wieder bei einem Weltcup am Start. Oben ist er zurück, doch der Rückstand wird kleiner. Dreßen ist voll dabei, das ist eine sehr saubere Fahrt. Unten zündet er den Turbo und Wahnsinn, Thomas Dreßen geht in Führung!!!! Das ist nach einem Jahr Pause eine Sensation.

20:44: Max Franz aus Österreich macht das deutlich besser. Da ist richtig Zug drin. Er ist bei den besten dabei, doch die eine Kurve trifft er so gar nicht. Das hat über eine Sekunde gekostet. Alles dahin in nur einer Kurve, ist das bitter. 1,88 Rückstand und nur Platz 10. Jetzt kommt Thomas Dreßen!

20:42: Nach einer kurzen Pause macht sich Bryce Bennett aus den USA auf den Weg. Der Amerikaner macht keinen offensichtlichen Fehler, ist aber trotzdem nicht schnell genug. Da fehlt der Punch, er ist zu behäbig. 1,82 Sekunden zurück.

20:38: Wir sind schon beim zehnten Starter. Adrien Theaux aus Frankreich ist aber zu passiv, so ganz rund ist das alles nicht. Im Ziel hat er 1,10 Rückstand, das ist der 6. Platz. Paris führt weiterhin vor den zeitgleichen Feuz und Janka.

20:35: Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen meistert den technischen Teil gut, dann hebt es ihn aber gleich zwei Mal aus. Das macht sich sofort in Zeit und Geschwindigkeit bemerkbar. 1,34 Rückstand im Ziel, knapp vor Ferstl.

20:33: Hannes Reichelt aus Österreich rutscht oben kurz weg, das kostet Zeit. Reichelt ist kein Fan von Lake Louise, das sieht man auch auf der Piste. So ganz rund ist das nicht, der Rückstand wächst. Nein, diese Fahrt muss Reichelt abhaken, er ist nur 7. im Ziel. Paris führt vor Feuz und Janka.

20:30: Einer der Top-Favoriten für die ganze Saison ist Dominik Paris. Und das zeigt er hier in eindrucksvoller Manier. Volles Risiko, das auch belohnt wird. Paris geht nach einer beherzten Fahrt in Führung. 1:46,83 für den Italiener.

20:28: Es wird spannend. Der Sieger der Trainingseinheiten steht oben. Carlo Janka aus der Schweiz kommt oben gut rein, ist schneller als Feuz und baut seinen Vorsprung aus. Unten aber war Feuz stark. Der Vorsprung schmilzt im Ziel sind die beiden Schweizer ZEITGLEICH! Wahnsinn!

20:26: Beat Feuz aus der Schweiz ist der nächste Athlet am Start. Oben ist der Abfahrts-Spezialist voll dabei, doch dann erwischt er einen Schlag. Das macht aber nichts, Feuz fährt voll auf Zug, baut seinen Vorsprung aus und geht mit 1:47,07 in Führung. Was für eine Fahrt! 

20:24: Peter Fill aus Italien kommt nicht gut in die Strecke. Das war schon im Training so. Er sitzt sehr weit hinten, das wirkt alles zu passiv. Der Rückstand ist groß, Fill fällt auf den 4. Platz noch hinter Ferstl zurück.

20:22: Vincent Kriechmayr ist einer der Favoriten hier. Doch auch der Österreicher hat oben Rückstand auf Caviezel, kommt unten aber immer näher. Nur 0,19 Sekunden zurück. Kriechmayr knapp hinter Caviezel aber deutlich vor Ferstl.

20:19: Jetzt schon der erste Deutsche. Josef Ferstl fährt mit einem Spezialstock, er hatte sich vor knapp einem Monat in Sölden an der Hand verletzt. Man merkt Ferstl den Trainingsrückstand und die Verletzung an. Schon oben hat er Rückstand, der unten dann größer wird. 0,96 Sekunden zurück.

20:17: Los gehts. Mauro Caviezel aus der Schweiz eröffnet. Der Eidgenosse kommt gut durch den eisigen Kurs und setzt mit 1:47.28 die erste Zeit. Was diese Wert ist, werden wir sehen.

Vor dem Rennen: Die weiteren Deutschen: Andreas Sander (23), Romed Baumann (32), Manuel Schmid (37), Dominik Schwiger (38) und Klaus Brandnder (59).

Vor dem Rennen: Mauro Caviezel aus der Schweiz wird das Rennen eröffnen. Dann kommt auch schon Josef Ferstl. Thomas Dreßen hat die Startnummer 13.

Vor dem Rennen: Es ist wie immer sehr kalt in Kanada. Doch das hält die Athelten nicht davon ab, schnell Ski zu fahren. Carlo Janka aus der Schweiz gewann beide Trainingsläufe, auch die Deutschen waren gut dabei. Gleich geht's hier im Liveticker los. 

Vor dem Rennen: Mit Spannung wird das erste Speed-Rennen der neuen Saison erwartet. Bisher wurden im Kalender der Herren ein Slalom und ein Riesenslalom gefahren.

Vor dem Rennen: Der Riesenslalom der Damen ist beendet. Und die Siegerin in Killington heißt nicht Mikaela Shiffrin. Marta Bassino aus Italien düpierte die Lokalmatadorin und feierte ihren ersten Weltcupsieg. Zweite wurde mit einem Rückstand von 0,26 Sekunden ihre Landsfrau Federica Brignone, Shiffrin wurde Dritte. Viktoria Rebensburg aus Kreuth fuhr mit 0,98 Rückstand auf den 7. Platz, Marlene Schmotz wurde 21. Lena Dürr verpasste als 48. den 2. Durchgang.

Nach drei Einzelrennen führt Shiffrin den Gesamtweltcup der Damen weiter souverän an. Der Kalender der Damen wird am Sonntag mit dem Slalom in Killington fortgesetzt.

Ski alpin: Der Vorbericht zum Rennen in Lake Louise

Das 51. Weltcup-Rennen seiner Karriere ist für Thomas Dreßen ein ganz besonderes. Für den Kitzbühel-Sieger steht in Lake Louise das Comeback im Ski alpin an - nach einer fürchterlichen Verletzung am Knie und einer Rennpause von auf den Tag genau einem Jahr. 

"Ich freue mich brutal, dass ich wieder da bin", sagte der 26 Jahre alte Skirennfahrer in Kanada. Ein kleines Fragezeichen gibt es zwar noch und ganz sicher sein wird der Start in der Abfahrt am Samstag (20.15 Uhr im Liveticker bei chiemgau24.de) erst am Morgen. Aber Dreßen und seine Trainer sind trotz Halsschmerzen und Schnupfen beim Oberbayern optimistisch.

Ski alpin: Rückkehr ein Jahr nach dem "Totalschaden"

Am 30. November 2018 stand Dreßen zum 50. und bislang letzten Mal im Starthaus. Auf der Raubvogel-Piste in Beaver Creek stürzte der beste deutsche Abfahrer dann bei schwierigen Sichtverhältnissen und rauschte mit 125 Stundenkilometern in ein Sicherheitsnetz. Die Folgen für sein Knie waren schwerwiegend: "Innenmeniskus, Außenmeniskus, Innenband, Knorpel - das war, ich sage es, wie es ist, im Arsch", berichtete Dreßen. Dazu kugelte er sich auch noch die Schulter aus.

Nach zahlreichen Trainingseinheiten, zuletzt in Copper Mountain, steht Dreßen also vor dem Comeback. Das Gleiche gilt für Andreas Sander, der sich in der Vorsaison ebenfalls das Kreuzband riss und erstmals im

Weltcup 2019/20

zum Einsatz kommen wird.

Ski alpin: Sieben deutsche Fahrer in Lake Louise dabei

Neben Dreßen und Sander sind für die ersten Speed-Rennen im Kalender der Saison 2019/20 Josef Ferstl, Romed Baumann, Klaus Brandner, Manuel Schmid und Dominik Schwaiger am Start. Auf die Abfahrt am Samstag folgt am Sonntag der Super-G in Lake Louise (ab 20:00 Uhr im Liveticker bei chiemgau24.de).

In der Gesamtwertung der Herren im Ski alpin führt nach zwei Rennen der Norweger Henrik Kristoffersen.

Ski alpin: Rebensburg will Wiedergutmachung für Sölden

Neben den Herren sind auch die Damen in Nordamerika angekommen, der Rennkalender wird mit einem Riesenslalom (Samstag, ab 15:45 Uhr) und einem Slalom (Sonntag, ab 15:45 Uhr) in Killington fortgesetzt.

Dabei ruhen die Hoffnungen der deutschen Damen auf Viktoria Rebensburg, die nach dem enttäuschenden Saisonauftakt von Sölden im Riesenslalom ihrer Rolle als Mitfavoritin gerecht werden will.

Ski alpin: Deutsche Damen fordern Shiffrin heraus

Neben Rebensburg sind seitens des Deutschen Skiverbandes Christina Ackermann, Lena Dürr, Marlene Schmotz und Marina Wallner in den USA am Start. Topfavoritin für beide Rennen ist die Führende der Gesamtwertung Mikaela Shiffrin. 

Die Lokalmatadorin will bei ihren Heimrennen den zweiten Saisonsieg einfahren, nachdem sie am vergangenen Wochenende einen überlegenen Erfolg beim Slalom in Levi feierte.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

truf

Zurück zur Übersicht: Ski Alpin

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT