Super-G in Lake Louise

Ski alpin: Thomas Dreßen erreicht mit starker Fahrt die Top-Ten

+
Ski Alpin: Thomas Dreßen in Lake Louise.
  • schließen

Thomas Dreßen und Christina Ackermann sorgten für einen erfolgreichen Tag im Ski alpin für die deutsche Mannschaft im Weltcup 2019/20.

Lake Louise - Beim zweiten Speed-Rennen bei den Herren im Ski alpin hat Thomas Dreßen erneut überzeugt, im Slalom der Damen schrammte Christina Ackermann nur hauchdünn am Podest vorbei.

Thomas Dreßen hat bei seinem Comeback in Lake Louise erneut ein gutes Ergebnis eingefahren. Einen Tag nach seinem sensationellen Sieg in der Abfahrt von Lake Louise landete der Mittenwalder beim zweiten Speed-Rennen des Weltcups 2019/20 im Ski alpin auf dem zehnten Platz im Super-G von Lake Louise. 

Dreßen zeigte erneut eine technisch saubere Fahrt, machte keinen offensichtlichen Fehler und kam mit einem Rückstand von 1.10 Sekunden auf den siegreichen Österreicher Matthias Mayer ins Ziel. Dreßen, der kein Spezialist im Super-G ist, hat damit nach über einem Jahr Abstinenz im Weltcup bestätigt, dass er sich von seiner schweren Verletzung aus dem Vorjahr erholt hat. 

Ski alpin: Mayer übernimmt die Führung im Gesamtweltcup

Zweiter wurde wie in der Abfahrt der Italiener Dominik Paris, der damit im Gesamtweltcup ganz knapp hinter Mayer auf dem 2. Platz liegt. Den österreichischen Erfolg machte Vincent Kriechmayr mit dem dritten Platz perfekt. 

Andreas Sander, Josef Ferstl und Dominik Schwaiger hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. Am kommenden Freitag macht der Weltcup der Herren Station in Beaver Creek, dann stehen gleich drei Rennen auf dem Programm.

Ski alpin der Herren: Das Ergebnis aus Lake Louise

  1. Matthias Mayer (Österreich) 1:31,40
  2. Dominiik Paris (Italien) +0,40
  3. Vincent Kriechmayr (Österreich) +0,49

3. Mauro Caviezel (Schweiz) +0,49

5. Mattia Casse (Italien) +0,60

6. Aleksander aamodt Kilde (Norwegen) +0.76

7. Marco Odermatt (Schweiz) +0,85

8. Kjetil Jansrud (Norwegen) + 0.93

9. Adrien Theaux (Frankreich) +1,02

10. Thomas Dreßen (Deutschland) +1,10

16. Andreas Sander (Deutschland) + 1,55

23. Josef Ferstl (Deutschland) +1,78

31. Dominik Schwaiger (Deutschland) +2,33

49. Romed Baumann (Deutschland) + 3,19

52. Klaus Brandner (Deutschland) +3,82

Ski alpin der Damen: Shiffrin wieder nicht zu schlagen, Ackermann mit Top-Ergebnis

Beim Ski alpin der Damen hat Mikaela Shiffrin ihre beeindruckende Siegesserie im Slalom fortgesetzt. Bei ihrem Heimrennen in Killington siegte die Amerikanerin vor Petra Vlhova aus der Slowakei und Anna Swenn Larsson aus Schweden.

Die deutschen Damen hatten Grund zum Jubeln. Christina Ackermann wurde Vierte und feierte das beste Saisonergebnis für die deutschen Damen im Weltcup-Kalender 2019/20. Ackermann lag nach dem ersten Durchgang auf dem 6. Platz, eine starke Fahrt im 2. Durchgang brachte die Allgäuerin noch knapp hinters Podest.

Ski Alpin: Christina Ackermann überzeugte in Killington.

Einmal mehr war Shiffrin der Konkurrenz aber drückend überlegen. 2,29 Sekunden betrug der Vorsprung der Führenden in der Gesamtwertung auf Vlhova. Es war der 42. Sieg in einem Slalom für die stärkste Skifahrerin der Welt. Der Weltcup der Damen wird mit der Abfahrt in Lake Louise am 6.12. fortgesetzt.

Ski alpin der Damen: Das Ergebnis aus Killington

  1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:50,45
  2. Petra Vlhova (Slowakei) +2,29
  3. Anna Swenn Larsson (Schweden) + 2,73
  4. Christina Ackermann (Deutschland) +3,08
  5. Nina Haver-Loseth (Norwegen) +3,41
  6. Katharina Liensberger (Österreich) +3,73
  7. Roni Remme (Kanada) + 3,88
  8. Katharina Gallhuber (Österreich) + 4,15
  9. Michelle Gisin (Schweiz) +4,28
  10. Irene Curtoni (Italien) + 4,40 

14. Marlene Schmotz (Deutschland) + 4,88

25. Lena Dürr (Deutschland) +7,56

Ski alpin: Der Liveticker im Super-G zum Nachlesen

21:21: Matthias Mayer aus Österreich wird diesen Super-G hier in Lake Louise gewinnen. Dominik Paris wird wie gestern 2., übernimmt damit aber die Führung im Gesamtweltcup. Dritter wird Vincent Kriechmayr aus Österreich. Thomas Dreßen steht auf dem 10. Platz, Andreas Sander ist 15. und Josef Ferstl 21.

21:19: Dreßens 10. Platz hat weiter Bestand. Die besten 30 Fahrer sind im Ziel, in der Regel ändert sich in den besten 10 hier nichts mehr.

21:14: Ryan Cochran-Siegle aus den USA und Martin Cater aus Slowenien spielen hier keine große Rolle und landen weit zurück. Es sieht nach einem Top-Ten-Platz für Dreßen aus.

21:11: Peter Fill ist auf Abwegen, da stimmt die Linie nicht. Das hat man beim Italiener schon besser gesehen. 2,05 Sekunden zurück, das ist der 22. Platz.

21:09: Und schon der nächste Deutsche. Dominik Schwaiger fährt zu ungestüm, das darf er sich im Super-G nicht erlauben. Zudem stimmt die Linie nicht, Schwaiger fällt weit zurück. 22. Platz im Ziel. Mayer führt weiter vor Paris und Kriechmayr. Dreßen ist 10., Sander 15. Ferstl 18. und Schwaiger 22.

21:07: Andreas Sander ist oben sehr gut dabei. Doch wie meistert er den Übergang in den Mittelteil? Es trägt ihn zu weit nach außen, das kostet Zeit. Unten holt er nicht weiter auf, im Ziel ist er 15. Das ist in Ordnung, auch Sander kommt aus einer schweren Verletzung zurück.

21:04: Kosi Klemen aus Slowenien und Rasmus Windingstad aus Norwegen machen hier grobe Fehler und fallen weit zurück. Jetzt kommt Andreas Sander.

21:00: Der Italiener Mattia Casse ist oben wirklich schnell. Das ist oben die Bestzeit. Aber der tückische Übergang in den Mittelteil kostet ihn Zeit, dennoch ist er auf Top-Ten-Kurs. Im Ziel ist er mit nur 0,6 Sekunden Rückstand 5. Starke Fahrt. Dreßen damit 10.

20:56: Zwei Österreicher im Doppelpack. Max Franz kommt als 10. knapp hinter Dreßen ins Ziel, Christian Walder ist als 12. noch dahinter. Mayer bleibt vorne, Dreßen ist weiterhin 9.

20:53: Adrian Smiseth Sejersted hat keine Chance, der Norweger ist nur 16. Adrien Theaux aus Frankreich macht das besser und verdrängt als 8. Dreßen auf Platz 9. Das wird ganz eng mit den Top-Ten.

20:49: Der junge Schweizer Marco Odermatt gilt als Superstar der Zukunft. Warum? Weil er mit 21 schon in allen Disziplinen auf höchstem Niveau mithalten kann. Das ist eine tolle Fahrt und der 6. Platz im Ziel. Dreßen damit nur noch 8.

20:47: Ferstl ist oben etwas zu langsam, da war Mayer 3 Km/h schneller. Die Einfahrt in den Mittelteil hat er völlig verschlafen, das ist bitter. Hier war viel drin für Ferstl, aber diesen Patzer kann er nicht gutmachen. Nur der 12. Platz im Ziel, damit wird er nicht zufrieden sein.

20:44: Brice Roger aus Frankreich ist oben voll dabei, doch im Steilhang ist er völlig von der Rolle. Da lässt er über eine Sekunde liegen und ist nur 13. im Ziel. Jetzt kommt Bepi Ferstl.

20:42: Sein Landsmann Matthias Mayer macht das wesentlich besser. Er fährt sehr aggressiv und wird immer schneller. Der Olympiasieger geht hier mit einer tollen Fahrt in Führung. 0,40 ist er vorne.

20:40: Hannes Reichelt hat keinen Punch in diesem Lauf. 1,21 zurück, Paris bleibt vorne und Dreßen bleibt 6.

20:38: Aleksander Aamodt Kilde ist oben voll dabei, dann macht er aber kleinere Fehler und kann den zwischenzeitlichen Vorsprung nicht retten. 4. Platz im Ziel. Es führt weiter Paris vor Kriechmayr und Caviezel. Dreßen ist 6.

20:35: Dreßen hat schon oben Rückstand, offensichtlicher Fehler ist keiner dabei. Doch der Rückstand hält sich in Grenzen, hier ist noch alles drin. Er ist schnell, aber für ganz vorne wird es hier nicht reichen. Im Ziel leuchtet die 5 auf, 0,70 zurück. Eine ordentliche Fahrt von Dreßen. Man darf nicht vergessen, dass er ein Jahr keinen Weltcup gefahren ist und der Super-G nicht seine Spezialdisziplin ist. Dreßen hat die Erwartungen hier mehr als erfüllt.

20:33: Vincent Kriechmayr aus Österreich gehört hier zu den Favoriten. Er fährt technisch ganz sauber, die Linie ist super eng. Er ist gleichauf mit Paris, der aber unten sehr stark war. Das interessiert Kriechmayr aber nicht, er hält mit. Unten fehlen aber nur neun Hundertstel. Zeitgleich mit Caviezel auf dem 2. Platz. Jetzt kommt Thomas Dreßen.

20:30: Travis Ganong aus den USA hat schon oben Rückstand. Und er ist sehr sehr langsam, da fehlen 5 Km/h. Unten kommt er besser zurecht, hat 0,97 Sekunden Rückstand und ist 4. im Ziel.

20:28: Dominik Paris wurde gestern nur knapp geschlagen, jetzt will er mehr als den 2. Platz. Der Italiener fährt extrem sauber, das Material ist schnell, die Führung hängt am seidenen Faden. Wahnsinn ist das eng, Paris hat neun Hundertstel Vorsprung im Ziel und führt vor Caviezel.

20:27: Steven Nyman aus den USA verpatzt den Übergang in den steilen Teil, das macht sich sofort bemerkbar. 1,18 Sekunden zurück, das ist der 4. Platz.

20:25: Der nächste Schweizer am Start. Mauro Caviezel zaubert im Mittelsektor, ist aggressiv und hat super Material. Wahnsinn, Caviezel knackt Jansrud mit 0,44 Vorsprung.

20:23: Der Dritte von gestern steht oben. Beat Feuz aus der Schweiz macht im Mittelteil einen kleinen Innenskifehler und ist über 2 Km/h langsamer. Im Ziel ist er deutlich hinter Jansrud zurück, 0,49 Sekunden.

20:20: Jetzt kommt der dreimalige Sieger hier in Lake Louise. Kjetil Jansrud aus Norwegen geht voll auf Angriff. Er riskiert alles und ist richtig schnell unterwegs. 3 Km/h schneller als Clarey. Das ist eine Ansage an die gesamte Konkurrenz. 0,89 Sekunden vorne. Das hat sogar das Potenzial für eine Siegesfahrt.

20:19: Christoph Krenn aus Österreich hat nicht den Speed von Clarey. Das macht sich in der Zeit bemerkbar. 0,66 ist er zurück. 

20:17: Clarey setzt die erste Richtzeit. Er meistert die 42 Tore mit 1:33,22. Wir werden gleich sehen, was diese Zeit bedeutet.

20:15: Los gehts. Johan Clarey eröffnet den ersten Super-G des Jahres.

Vor dem Rennen: Thomas Dreßen hat die Startnummer 10, Johan Clarey aus Frankreich wird das Rennen eröffnen. Josef Ferstl hat die 15, Andreas Sander die 24, Dominik Schwaiger die 25, Klaus Brandner die 49 und Romed Baumann die 52 

Vor dem Rennen: Bei der gestrigen Abfahrt gab es eine echte Sensation. Ein Jahr nach seinem letzten Start im Weltcup siegte Thomas Dreßen in Lake Louise.

Vor dem Rennen: Hallo und herzlich willkommen im Liveticker bei chiemgau24.de zum Ski alpin in Lake Louise. Heute steht der Super-G ab 20:15 Uhr auf dem Programm.

Ski alpin der Damen: Shiffrin wieder nicht zu schlagen, Ackermann mit Top-Ergebnis

Beim Ski alpin der Damen hat Mikaela Shiffrin ihre beeindruckende Siegesserie im Slalom fortgesetzt. Bei ihrem Heimrennen in Killington siegte die Amerikanerin vor Petra Vlhova aus der Slowakei und Anna Swenn Larsson aus Schweden.

Die deutschen Damen hatten Grund zum Jubeln. Christina Ackermann wurde Vierte und feierte das beste Saisonergebnis für die deutschen Damen im Weltcup-Kalender 2019/20. Ackermann lag nach dem ersten Durchgang auf dem 6. Platz, eine starke Fahrt im 2. Durchgang brachte die Allgäuerin noch knapp hinters Podest.

Einmal mehr war Shiffrin der Konkurrenz aber drückend überlegen. 2,29 Sekunden betrug der Vorsprung der Führenden in der Gesamtwertung auf Vlhova. Es war der 42. Sieg in einem Slalom für die stärkste Skifahrerin der Welt.

Ski alpin der Damen: Das Ergebnis aus Killington

  1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:50,45
  2. Petra Vlhova (Slowakei) +2,29
  3. Anna Swenn Larsson (Schweden) + 2,73
  4. Christina Ackermann (Deutschland) +3,08
  5. Nina Haver-Loseth (Norwegen) +3,41
  6. Katharina Liensberger (Österreich) +3,73
  7. Roni Remme (Kanada) + 3,88
  8. Katharina Gallhuber (Österreich) + 4,15
  9. Michelle Gisin (Schweiz) +4,28
  10. Irene Curtoni (Italien) + 4,40 

14. Marlene Schmotz (Deutschland) + 4,88

25. Lena Dürr (Deutschland) +7,56

Ski alpin: Die Vorschau zum Super-G in Lake Louise

Ein Jahr musste Thomas Dreßen pausieren, dann gelang ihm ein sensationelles Comeback.

Beim ersten Speed-Rennen im Weltcup 2019/20 im Ski alpin siegte Dreßen sensationell in Lake Louise vor Dominik Paris und den zeitgleichen Schweizern Carlo Janka und Beat Feuz.

Zwei Hundertstel hatte Dreßen im Ziel Vorsprung, es war der dritte Weltcupsieg seiner Karriere und der erste Sieg für die deutschen Skifahrer im Weltcup-Kalender 2019/20.

Ski alpin: Dreßen jubelt, auch Ferstl überzeugt

Dreßen, der sich vor einem Jahr Kreuzband und Meniskus gerissen hatte, hatte vor der Abfahrt mit einer Erkältung zu kämpfen. Dennoch fuhr er ein fehlerfreies Rennen und setzte zum Auftakt der Speed-Rennen ein dickes Ausrufezeichen. In der Gesamtwertung liegt Dreßen damit punktgleich mit dem Franzosen Alexis Pinturault auf dem 2. Platz.

Am Sonntag steht in Lake Louise ein weiteres Rennen bei den Herren an. Ab 20:15 Uhr treten die Athleten im Super-G an. Dann gehört Dreßen wieder zu den Mitfavoriten, auch Josef Ferstl hat aus deutscher Sicht gute Aussichten. chiemgau24.de ist ab 20:10 Uhr im Liveticker mit dabei.

Ski alpin: Das Ergebnis aus Lake Louise

  1. Thomas Dreßen (Deutschland) 1:46,81
  2. Dominik Paris (Italien) +0,02
  3. Carlo Janka (Schweiz) + 0,26

3. Beat Feuz (Schweiz) +0,26

5. Matthias Mayer (Österreich) +0,42

6. Mauro Caviezel (Schweiz) +0,47

7. Vincent Kriechmayr (Österreich) + 0,66

8. Kjetil Jansrud (Norwegen) +0,80

9. Adrien Theaux (Frankreich) + 1,12

10. Steven Nyman (USA) +1,31

14. Josef Ferstl + 1,43

15. Romed Baumann +1,46

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

truf

Zurück zur Übersicht: Ski Alpin

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT