Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Saisonstart in Sölden

Ski alpin: Bereit für einen speziellen Winter - Mit Hoffnungen und Fragezeichen

Alexander Schmid (rechts) und Stefan Luitz (zweiter von rechts) sind die deutschen Hoffnungen im Riesenslalom. Andrea Filser (links) und Emma Aicher ( zweite von links) wollen einen weiteren Schritt nach vorne machen.
+
Alexander Schmid (rechts) und Stefan Luitz (zweiter von rechts) sind die deutschen Hoffnungen im Riesenslalom. Andrea Filser (links) und Emma Aicher ( zweite von links) wollen einen weiteren Schritt nach vorne machen.

Mit den Riesenslaloms in Sölden beginnt am 23. Oktober der Weltcup 2021/22 im Ski alpin. Die deutsche Mannschaft geht dabei mit verändertem Gesicht, großer Zuversicht, aber auch einigen Fragezeichen in den Olympia-Winter.

Sölden - Zahlreiche Rücktritte, ein angeschlagener Superstar und große Hoffnungen: Mit Spannung blicken die deutschen Skifahrer auf den Start in den Weltcup 2021/22 im Ski alpin. Die Riesenslaloms in Sölden bieten dabei nur einen Vorgeschmack auf das, was der Olympia-Winter zu bieten hat.

Auf dem Rettenbachgletscher im österreichischen Sölden will der Deutsche Skiverband an den erfolgreichen WM-Winter 2020/21 anknüpfen. Am 23. Oktober eröffnen die Damen die neue Saison, die Herren folgen einen Tag später.

Ski alpin: Schmid vergibt gute Ausgangslage, Odermatt gewinnt packendes Rennen
Ski alpin: Shiffrin siegt im Sölden-Krimi, Deutsche Damen chancenlos

Ski alpin: Schmid und Luitz wollen in Sölden glänzen

Dann sind für den DSV gleich zwei Hoffnungsträger am Start, die in der kommenden Saison einen weiteren Schritt nach vorne machen wollen. Die Allgäuer Stefan Luitz und Alexander Schmid sind die heißesten Eisen, die der DSV im Riesenslalom-Feuer hat.

Luitz und Schmid gehören zur erweiterten Weltspitze und zeigten in der umkämpften Disziplin bereits mehrmals ihr Potenzial. Selten gelangen den Riesentorläufern allerdings zwei konstante Durchgänge. Und genau das soll sich im Weltcup 2021/22 im Ski alpin ändern.

Ski alpin: Schmid leicht angeschlagen, Luitz sieht Standortbestimmung

Schmid bremst vor dem Rennen in Sölden jedoch die Erwartungen. „Ich hatte in der Vorbereitung Probleme mit der Patellasehne und bin noch nicht bei 100 Prozent. Das soll sich im Laufe der Saison dann steigern“, sagte Schmid im Vorfeld des Saisonauftakts.

Luitz hingegen kam gut durch den Sommer, will Sölden aber nicht überbewerten. „Das Rennen kommt sehr früh und ist sehr anspruchsvoll. Es ist eine erste Standortbestimmung, sollte aber nicht zu hoch eingeschätzt werden“.

Ski alpin: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Thomas Dreßen, Geb.: 22.11.1993, Skiclub: SC Mittenwald
Thomas Dreßen, Geb.: 22.11.1993, Skiclub: SC Mittenwald © picture alliance/dpa | Michael Kappeler
Romed Baumann, Geb.: 14.01.1986, Skiclub: WSV Kiefersfelden
Romed Baumann, Geb.: 14.01.1986, Skiclub: WSV Kiefersfelden © picture alliance/dpa | Michael Kappeler
Christof Brandner, Geb.: 23.09.1994, Skiclub: WSV Königssee
Christof Brandner, Geb.: 23.09.1994, Skiclub: WSV Königssee © dsv
Josef Ferstl, Geb.: 29.12.1988, Skiclub: SC Hammer
Josef Ferstl, Geb.: 29.12.1988, Skiclub: SC Hammer © picture alliance/dpa | Stephan Jansen
Sebastian Holzmann, Geb.: 22.03.1993, Skiclub: SC Oberstdorf
Sebastian Holzmann, Geb.: 22.03.1993, Skiclub: SC Oberstdorf © picture alliance/dpa | Michael Kappeler
Simon Jocher, Geb.: 25.05.1996, Skiclub: SC Garmisch
Simon Jocher, Geb.: 25.05.1996, Skiclub: SC Garmisch © picture alliance/dpa | Michael Kappeler
David Ketterer, Geb.: 22.06.1993, Skiclub: SSC Schwenningen
David Ketterer, Geb.: 22.06.1993, Skiclub: SSC Schwenningen  © DSV
Stefan Luitz, Geb.: 26.03.1992, Skiclub: SC Bolsterlang
Stefan Luitz, Geb.: 26.03.1992, Skiclub: SC Bolsterlang © picture alliance/dpa | Stephan Jansen
Julian Rauchfuss, Geb.: 02.09.1994, Skiclub: RG Burig Mindelheim
Julian Rauchfuss, Geb.: 02.09.1994, Skiclub: RG Burig Mindelheim © dsv
Andreas Sander, Geb.: 13.06.1989, Skiclub: SC Ennepetal
Andreas Sander, Geb.: 13.06.1989, Skiclub: SC Ennepetal © picture alliance/dpa | Michael Kappeler
Manuel Schmid, Geb.: 09.02.1993, Skiclub: SC Fischen
Manuel Schmid, Geb.: 09.02.1993, Skiclub: SC Fischen © picture alliance/dpa | Angelika Warmuth
Alexander Schmid, Geb.: 09.06.1994, Skiclub: SC Fischen
Alexander Schmid, Geb.: 09.06.1994, Skiclub: SC Fischen © picture alliance/dpa | Michael Kappeler
Dominik Schwaiger, Geb.: 01.05.1991, Skiclub: WSV Königssee
Dominik Schwaiger, Geb.: 01.05.1991, Skiclub: WSV Königssee © picture alliance/dpa | Angelika Warmuth
Linus Straßer, Geb.: 06.11.1992, Skiclub: TSV 1860 München
Linus Straßer, Geb.: 06.11.1992, Skiclub: TSV 1860 München © picture alliance/dpa/APA | Barbara Gindl
Anton Tremmel, Geb.: 26.11.1994, Skiclub: SC Rottach-Egern
Anton Tremmel, Geb.: 26.11.1994, Skiclub: SC Rottach-Egern © dsv

Im Speedbereich hat der Deutsche Skiverband bei den Herren gleich zahlreiche Asse im Ärmel. Die WM-Silbermedaillengewinner Romed Baumann und Andreas Sander waren in der vergangenen Saison Stammgäste in den Top Ten und wollen im Winter 2021/22 an diese Leistungen anknüpfen. Auch Simon Jocher, der als großes Talent gilt, will in dieser Saison einen weiteren Schritt nach vorne machen.

Ski alpin: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup der Herren

Josef Ferstl will nach einem durchwachsenen Winter wieder in die erweiterte Weltspitze vorstoßen. „Ich habe meine Lehren gezogen und im Sommer richtig Gas gegeben. Ich bin zuversichtlich, dass es in dieser Saison wieder einen Schritt nach vorne geht“, sagte Ferstl im Rahmen der DSV-Einkleidung gegenüber chiemgau24.de. Kurz nach diesem Statement verletzte er sich am Oberschenkel und fällt zunächst aus.

Ski alpin: Josef Ferstl verletzt, mehrere Wochen Pause

Ski alpin: Ungewissheit bei Dreßen, Saisonstart ist gelaufen

Hinter dem Superstar im deutschen Team steht hingegen ein Fragezeichen. Thomas Dreßen wird die ersten Rennen verpassen, der Körper des deutschen Rekord-Abfahrtssieger ist noch nicht auf Wettkampfniveau.

“Mein Plan ist, dass wir Anfang Dezember mit dem Skifahren anfangen. Mitte, Ende November werden wir Tests haben, bei denen man dann sehen wird, wie stark ich bin und wie belastungsresistent das Knie ist. Erst wenn ich die bestehe, kriege ich das Go fürs Skifahren. Dann werde ich einen ruhigen, konsequenten Aufbau machen“, sagte Dreßen.

Ski alpin: Thomas Dreßen verpasst Saisonstart, weiterer Verlauf unklar
Ski-Alpin-Weltcup 2021/22: Alle Termine der Herren

Im Slalom will Linus Straßer an die vergangene Saison anknüpfen, zusätzlich aber noch mehr Konstanz in seine Leistungen bekommen. „Ich wollte nach den Erfolgen in Zagreb und Adelboden zu viel. Slalom ist ein schmaler Grat, da fällt man schnell zurück“, sagte der Münchner.

Ziel für alle Athleten in der besonderen Saison ist die Qualifikation für Olympia 2022 in Peking. Ein Resultat unter den besten Acht oder zwei Ergebnisse unter den Top 15 sind die internen Vorgaben für die Olympia-Qualifikation.

Olympia 2022: Alle Ski alpin Termine der Olympischen Spiele in Peking

Ski alpin: Vier Damen kämpfen um zwei Plätze in Sölden

Bei den Damen ist auch in der zweiten Saison nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg keine Athletin in Sicht, die im Riesenslalom um die vorderen Plätze mitfahren kann.

Daher war zunächst auch noch unklar, wer die zwei Startplätze für den DSV in Sölden besetzen wird. Marlene Schmotz, Andrea Filser, Jessica Hilzinger und Lisa Marie Loipetssperger fuhren die Startplätze aus. Schmotz und Filser setzten sich durch.

Ski alpin: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Kira Weidle; Geb.: 24.02.1996, Skiclub: SC Starnberg
Kira Weidle; Geb.: 24.02.1996, Skiclub: SC Starnberg © picture alliance/dpa | Michael Kappeler
Lena Dürr, Geb.: 04.08.1991, Skiclub: SV Germering
Lena Dürr, Geb.: 04.08.1991, Skiclub: SV Germering © picture alliance/dpa/APA | Expa/Florian Schroetter
Andrea Filser, Geb.: 25.03.1993, Skiclub: SV Wildsteig
Andrea Filser, Geb.: 25.03.1993, Skiclub: SV Wildsteig © picture alliance/dpa | Michael Kappeler
Jessica Hilzinger, Geb.: 26.05.1997, Skiclub: SC Oberstdorf
Jessica Hilzinger, Geb.: 26.05.1997, Skiclub: SC Oberstdorf © picture alliance/dpa/APA | Expa/Florian Schroetter
Marlene Schmotz, Geb.: 06.03.1994, Skiclub: SC Leitzachtal
Marlene Schmotz, Geb.: 06.03.1994, Skiclub: SC Leitzachtal © dsv
Martina Willibald, Geb.: 12.06.1999, Skiclub: SSC Jachenau
Martina Willibald, Geb.: 12.06.1999, Skiclub: SSC Jachenau © dsv

Insgesamt sieht Graller die Entwicklung bei den Damen positiv. „Die Vorbereitung in der Schweiz lief gut, die Damen sind weitestgehend verletzungsfrei durchgekommen. Wir haben auch strukturell einiges verändert und hoffen, dass wir die eine oder andere Athletin näher an die Weltspitze heranführen können“.

Ski alpin: Lena Dürr als Aushängeschild im Slalom

Im Slalom ruhen die Hoffnungen auf Lena Dürr, die im vergangenen Winter Sechste in der Disziplinwertung wurde und sich in dieser Saison ganz auf den Slalom konzentrieren will.

„Ich habe mir einen Startplatz in der ersten Gruppe erarbeitet und will daraus natürlich das Beste machen. Ich fühle mich gut und gehe zuversichtlich in die neue Saison“, sagte die 30-Jährige im Gespräch mit chiemgau24.de.

Ski-Alpin-Weltcup 2021/22: Alle Termine der Damen

Ski alpin: Kira Weidle will weiter für Furore sorgen

Im Speedbereich ist Vize-Weltmeisterin Kira Weidle das Aushängeschild im deutschen Team. Nach Abfahrts-Silber in Cortina d‘Ampezzo und dem fünften Platz im Abfahrtsweltcup will die 25-Jährige auch in der kommenden Saison Teil der Weltspitze sein.

„Ich habe hart gearbeitet im Sommer, um einige Dinge zu optimieren. Vor allen Dingen im Super-G will ich mich verbessern. Den Abfahrtsski habe ich unter Kontrolle, da fehlt mir im Super-G noch die Selbstverständlichkeit“, betonte Weidle.

Ski alpin: Schmid und Holzmann müssen passen, fünf DSV-Fahrer mit Karriereende

Manuel Schmid und Sebastian Holzmann werden die Olympia-Saison hingegen wohl komplett verpassen. Die Allgäuer zogen sich in der Vorbereitung schwere Knieverletzungen zu und befinden sich derzeit in der Reha.

Ebenfalls nicht am Start stehen Marina Wallner, Frederik Norys, Bastian Meisen, Martina Ostler und Michaela Wenig, die ihre Karrieren nach Ablauf der Saison 2020/21 beendeten.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

truf

Kommentare