Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriechmayr und Mayer jubeln

Ski alpin: Österreicher siegen in Garmisch, Baumann bester Deutscher

Ski alpin: Vincent Kriechmayr ist derzeit der dominierende Super-G-Fahrer.
+
Ski alpin: Vincent Kriechmayr ist derzeit der dominierende Super-G-Fahrer.

Zwei Österreicher haben den Super-G in Garmisch-Partenkirchen auf der Kandahar dominiert. Für die deutschen Speed-Fahrer endete das Rennen mit akzeptablen Ergebnissen.

Garmisch-Partenkirchen - Im letzten Rennen vor der alpinen Ski-WM in Cortina d‘Ampezzo haben zwei Österreicher auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen gewonnen, Romed Baumann wurde bester Deutscher.

Vincent Kriechmayr ist der Mann der Stunde im Super-G der Herren. Nach seinem Sieg in Kitzbühel triumphierte der Österreicher auch auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen und ist der Topfavorit für den WM-Super-G in Cortina d‘Ampezzo, der am Dienstag stattfindet.

Ski alpin: Solide Vorstellung von Baumann und Sander

17 Hundertstel kam Kriechmayr vor seinem Landsmann Matthias Mayer ins Ziel, Marco Odermatt aus der Schweiz wurde mit einer knappen halben Sekunde Rückstand Dritter.

Die besten deutschen Speed-Fahrer der laufenden Saison zeigten eine solide Vorstellung. Romed Baumann belegte den zehnten Platz, Andreas Sander wurde 13. Hier geht es zum kompletten Resultat

Ski alpin: Josef Ferstl (rechts) nach seinem Sturz in Garmisch-Partenkirchen.

Josef Ferstl war bei der Abfahrt am Freitag schwer gestürzt und fällt für die restliche Saison verletzungsbedingt aus. Thomas Dreßen könnte bei der WM sein Comeback feiern, wird aber aller Voraussicht nach nur in der Abfahrt starten.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

truf

Kommentare