Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An Häusern und Autos

1,3 Milliarden Euro Unwetterschäden seit Jahresbeginn

Ein Unwetter hat Spuren an einer Windschutzscheibe hinterlassen. Foto: Sina Schuldt
+
Ein Unwetter hat Spuren an einer Windschutzscheibe hinterlassen. Foto: Sina Schuldt

Zerbeulte Motorhauben, gesplitterte Scheiben, abgedeckte Häuser: Versicherungsschäden, die Unwetter an Häusern und Autos anrichten, gehen jedes Jahr in die Milliarden. Einen Teil Deutschlands traf es in diesem Jahr besonders hart.

Berlin (dpa) - Hagel, Stürme und andere Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet.

«Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt», teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit. Die Versicherer rechnen für das gesamte Jahr 2019 «mit einem normalen Schadenjahr». Auch von Januar bis Juni 2018 hatte die Summe bei 1,3 Milliarden Euro gelegen.

Autos hätten in diesem Jahr etwas stärker als sonst unter den sogenannten Naturgefahrenschäden gelitten: Die bisherige Schadensumme liege mit 550 Millionen Euro zehn Prozent über dem langjährigen Mittelwert. Dafür seien auch zahlreiche Hagelschäden an Autos im süddeutschen Raum verantwortlich. «Die Unwetterserie und der Hagel an Pfingsten haben erneut gezeigt: Einige wenige Ereignisse können in kurzer Zeit hohen Schaden anrichten», sagte Bernhard Gause vom GDV.

Der Großteil der Schadensumme beruhe auf Schäden an Wohngebäuden: Diese hätten die Versicherer 730 Millionen Euro gekostet - der langjährige Mittelwert liege bei 800 Millionen Euro. Den größten Anteil (660 Millionen) davon machten im ersten Halbjahr dieses Jahres Sturm- und Hagelschäden an Häusern aus. «Allein die beiden März-Stürme "Dragi" und "Eberhard" schlugen mit gut 300 Millionen Euro zu Buche.» Die beiden Tiefs hatten kurz nacheinander deutschlandweit gewütet. Schon damals hatten Versicherer mit Hunderten Millionen Euro Schäden geregnet.

Unterdurchschnittlich fielen die Schadensummen aus, die an Fahrzeugen und Wohngebäuden durch Starkregen, Überschwemmungen und Erdgefahren entstanden sind. Der Halbjahresmittelwert liegt laut GDV bei 140 Millionen Euro. Bis Juni 2019 hätten die Versicherer nur rund 70 Millionen Euro auszahlen müssen.

GDV zu Unwetterschäden 2018

Kommentare