ADAC: Benzin wird zu Pfingsten teurer

+
Müssen sich Autofahrer zu Pfingsten wieder über steigende Benzinpreise ärgern? Nach Ansicht des ADAC werden die Preise wieder zur Urlaubszeit klettern.

München - Wieder mal klettert der Spritpreis ausgerechnet zur Ferienzeit: Autofahrer müssen sich nach Ansicht des ADAC zu Pfingsten auf weiter steigende Spritpreise einstellen.

Es sei zu befürchten, dass die Preise zu Beginn der Ferien in etlichen Bundesländern noch klettern, sagte ein Sprecher des Autoclubs am Mittwoch in München. Bereits jetzt müsse an den Zapfsäulen im Land zu viel für Benzin und Diesel bezahlt werden.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Nach Berechnungen des ADAC kostete der Liter Superbenzin im bundesweiten Schnitt am Dienstag 1,434 Euro, 0,9 Cent mehr als in der Vorwoche. Diesel wurde demnach 0,8 Cent teurer und kostete 1,233 Euro. Der gesunkene Rohölpreis sei noch nicht bei den Autofahrern angekommen, kritisiert der ADAC und rät, regionale Preisunterschiede zu nutzen und gezielt nach günstigen Tankstellen zu suchen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser