Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sind die USA schuld?

Ärger im Tiefkühlregal: Darum sollen Fischstäbchen deutlich teurer werden

Fischstäbchen
+
Die Fischstäbchen-Preise dürften spürbar steigen

Nicht nur für viele Kinder im Land sind Fischstäbchen ein kulinarischer Klassiker. Jetzt könnten die Preise steigen - aus diesem Grund:

Bremerhaven/Hamburg - Ob auf Brot, als Beilage oder Hauptgang: Fischstäbchen sind beliebt - die Preise für die panierten Stäbchen könnten aber deutlich anziehen, wenn es nach den Empfehlungen der Hersteller geht. Marktführer Iglo empfiehlt als Preis für die Standardpackung von 450 Gramm mit 15 Stück einen Ladenpreis von 3,39 Euro, wie die „Lebensmittel-Zeitung“ schreibt. Die Nummer zwei am Markt, die Bremerhavener Frosta AG, empfiehlt 3,29 Euro. Bisher liegen die Produkte für 2,89 Euro bis 2,99 Euro in den Tiefkühltruhen.

Frosta-Vorstandschef Felix Ahlers bestätigte einen generellen Preisanstieg bei Fisch um bis zu 40 Prozent. „Allerdings muss man sagen, dass die Preise seit Jahren überaus stabil waren“, sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. In weit über 90 Prozent wird für Fischstäbchen Alaska-Seelachs verwendet. „Das Fischstäbchen hat einen Fischanteil von 65 Prozent, hinzu kommen Panade und Öl“, erklärte Ahlers. Entsprechend schlägt der Preisanstieg auf die Stäbchen durch.

US-Anbieter erhöhten Preise - nach dem zuletzt sogar Pangasius teurer war

Der Grund für die Entwicklung wird auch in den USA vermutet. Nach Angaben des Fisch-Informationszentrums FIZ in Hamburg erhöhten die US-amerikanischen Anbieter von gefrorenem Alaska-Seelachs in ihren neuen Verträgen die Preise um zweistellige Prozentbeträge, um einen Preisverfall in den vergangenen beiden Jahren zu stoppen: Der Preis für Alaska-Seelachs sei zeitweise unter den von Pangasius gefallen, üblicherweise der billigste Fisch, sagte FIZ-Geschäftsführer Matthias Keller.

Die US-Fischer haben ein Quasi-Monopol auf die Premium-Qualität nur einmal gefrorenen Fischs. Es müsse sich im Markt erweisen, ob die Preiserhöhungen für Fischstäbchen und Schlemmerfilets bei den Verbrauchern akzeptiert würden, sagte Keller.

Lesen Sie auch: Lücken im Aldi-Regal in einer Produktgruppe - zum denkbar schlechten Zeitpunkt

Im August 2019 hatte Frosta-Gründer Dirk Ahlers eine gewaltige Schrecksekunde zu überstehen - der Aufsichtsratschef schoss mit einem Firmenjet über das Ende der Landebahn auf einem hessischen Flughafen hinaus.

dpa

Kommentare