Agrarsubventionen: Brüssel droht Berlin

+
27 EU-Länder haben die Empfänger der Agrarsubventionen veröffentlicht, nur Bayern weigert sich.

Brüssel - Alle Empfänger von EU-Agrarsubventionen hätten am 30. April im Internet veröffentlicht sein müssen. Nur Bayern weigerte sich. Nun droht eine Klage aus Brüssel.

Wegen der Geheimhaltung der bayerischen Empfänger von EU-Agrarsubventionen hat die Europäische Kommission ein Verfahren gegen die Bundesregierung eingeleitet. Die Behörde sandte am Donnerstag ein entsprechendes Schreiben nach Berlin. Angesichts der Verweigerungshaltung Bayerns bleibe keine andere Wahl, hieß es zur Begründung. Das Vertragsverletzungsverfahren kann zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) führen und hohe Strafgelder für die Bundesregierung nach sich ziehen.

Bayern weigert sich wegen rechtlicher Bedenken weiter, die Namen und Daten offenzulegen. Alle anderen 26 EU-Staaten haben die Empfänger bereits veröffentlicht.

Die EU-Kommission kann aber nur gegen nationale Regierungen vorgehen, nicht gegen einzelne Bundesländer. Die Bundesregierung hat jetzt zunächst einen Monat Zeit zu reagieren.

dpa/ap

 

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser