Chef verspricht

Keine Massenentlassungen bei Air Berlin

+
Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn.

New York - Bei der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin droht nach den Worten von Firmenchef Hartmut Mehdorn trotz Sparzwang kein personeller Kahlschlag.

Auf die Frage, ob es Massenentlassung geben werde, antwortete Mehdorn am Donnerstag in New York: „Nein, die gibt es nicht.“ Er könne zwar einen Personalabbau nicht ausschließen, erklärte Mehdorn gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Er hoffe aber, dies, wenn nötig, etwa durch natürliche Fluktuation hinzubekommen.

Air Berlin steckt unter anderem wegen der Folgen der Wirtschaftsflaute, der deutschen Flugsteuer und steigender Kerosinpreise in Turbulenzen. Die Gesellschaft hatte Mitte Oktober einen verschärften Sparkurs angekündigt unter dem Namen „Turbine 2013“. In einem Medienbericht war von einem geplanten Abbau von 900 Arbeitsplätzen die Rede gewesen, das wäre jede zehnte Stelle. „Sie werden von mir keine absolute Zahl hören“, sagte Mehdorn.

Der Air-Berlin-Chef war in die USA gereist, um Werbung für die neue Verbindung Berlin - Chicago zu machen, die am 23. März startet. Zu den bisherigen Zielen New York, Los Angeles und Miami wird es mehr Flüge geben. Mit der Auslastung der Maschinen in die USA zeigte sich Mehdorn zufrieden, besonders mit der jungen Verbindung Berlin - New York. „Das schnurrt.“ Air Berlin kooperiert mit American Airlines, der drittgrößten Fluggesellschaft der USA. „Das ist ein Gewinn für beide Seiten.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser