Nach langem Drama

Airbus liefert erste A400M aus

+
Das Transportflugzeug A400M von Airbus

Paris - Um den neuen europäischen Militärtransporter A400M hat es jahrelang Ärger und Streit gegeben. Nun konnte Airbus Military endlich die erste Maschine ausliefern.

Mit einer Verspätung von mehreren Jahren hat Airbus Military das erste Exemplar des neuen Transportflugzeugs A400M ausgeliefert. Die Maschine sei am Donnerstag offiziell an die französische Luftwaffe übergeben worden, teilte das Unternehmen mit. Deutschland will 40 Maschinen des Typs in Dienst stellen. Die Bundeswehr setzt darauf, das erste Flugzeug im kommenden Jahr zu erhalten. Eigentlich hatte sie die erste A400M bereits 2009 einsetzen wollen. Die A400M soll das in die Jahre gekommene Transportflugzeug Transall ablösen.

Die A400M gilt als eines der wichtigsten Rüstungsprojekte Europas. Um die Finanzierung hatte es allerdings lange heftigen Streit gegeben. Missmanagement und technische Probleme führten zu der jahrelangen Verspätung und zu Milliarden-Mehrkosten. Der europäische EADS-Konzern, der von Frankreich und Deutschland dominiert wird, drohte zwischenzeitlich sogar mit einer Einstellung des Programms, an dem europaweit rund 40 000 Arbeitsplätze hängen. Damit sollte Druck auf die Käuferstaaten ausgeübt werden, mehr Geld lockerzumachen. Die Bundeswehr bezifferte die Projektkosten zuletzt auf 25 Milliarden Euro.

Nach Airbus-Angaben ist die A400M als Mehrzweck-Militärtransporter mit extrem vielseitigen Fähigkeiten konzipiert. Das 45 Meter lange Flugzeug kann 116 komplett ausgerüstete Fallschirmspringer oder 37 Tonnen Nutzlast bis hin zu gepanzerten Fahrzeugen, Hubschraubern oder schwerem Räumgerät transportieren. Gleichzeitig soll es in der Lage sein, sowohl schnell fliegende Kampfjets als auch langsame Hubschrauber in der Luft zu betanken.

Die erste an Frankreich gelieferte A400M wird nach Angaben von Airbus Military vor ihrer Eingliederung in die Transportflotte der französischen Luftwaffe zunächst für die weitere Ausbildung der Besatzungen eingesetzt. Die offizielle Übergabefeier soll nach der Sommerpause am Standort der Endmontagelinie im spanischen Sevilla stattfinden. Die deutschen Maschinen sollen beim Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf bei Hannover stationiert werden. Unter anderem der Mittelrumpf des Transportfliegers wird bei Airbus in Bremen gebaut.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser