56 Millionen Euro Strafe

American Express büßt für Irreführung von Kunden

+
American Express muss Strafzahlungen in Höhe von 76 Millionen Dollar zahlen.

New York - American Express muss wegen irreführender Werbeversprechen und überhöhter Abrechnungen insgesamt rund 76 Millionen Dollar zahlen (55,5 Mio Euro). Grund sind kostenpflichtige Zusatzleistungen.

US-Aufsichtsbehörden bemängelten am Dienstag, dass Kunden für einen unvollständigen Schutz vor Identitätsklau zur Kasse gebeten worden seien. Andere Kunden hätten nicht um die Einschränkungen eines Programms gewusst, das finanzielle Erleichterungen etwa bei Arbeitslosigkeit versprach. Kunden im spanischsprachigen Puerto Rico hätten Unterlagen in Englisch erhalten.

American Express schaffte den Fall mit einem Vergleich aus der Welt. Der größte Teil des Geldes - nämlich mindestens 59,5 Millionen Dollar - kommt den geschädigten 335 000 Kunden zugute. Die restlichen 16,2 Millionen Dollar entfallen auf Strafzahlungen. Die fraglichen Produkte seien eingestellt worden, erklärte der Konzern.

Im Sommer hatte bereits die Großbank JPMorgan Chase wegen überzogener Kreditkarten-Gebühren eine Millionenstrafe zahlen müssen. Die Finanzkonzerne dürfte dies allerdings kaum schmerzen: American Express verdiente alleine in den ersten neun Monaten des Jahres unterm Strich rund 4 Milliarden Dollar.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser