Angestellte will gegen Strauss-Kahn aussagen

New York - Einvernehmlicher Sex - Dieses Argument wollen Medienberichten zufolge die Anwälte von Dominique Strauss-Kahn bei der Verteidigung anbringen.

Der Chef des Internationalen Währungsfonds soll versucht haben, eine Hotelangestellte in New York zu vergewaltigen. Strauss-Kahn bestreitet das. Die Frau ist bereit, gegen den 62-Jährigen auszusagen. Das machte ihr Anwalt in einem CNN-Interview klar. Strauss-Kahn sitzt im Gefängnis, der nächste Anhörungstermin ist übermorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser