Hohe Produktivität

Arbeitskosten in Deutschland steigen schneller als in der EU

+
Steigende Arbeitskosten mindern grundsätzlich die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Volkswirtschaften. Foto: Marcus Brandt

Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitskosten in Deutschland sind 2016 um 2,5 Prozent zum Vorjahr gestiegen. Vor allem die Lohnebenkosten legten deutlich um 3,4 Prozent zu und verteuerten so den Faktor Arbeit, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Die Bruttoverdienste der Beschäftigten waren in dem Jahr mit einem Plus von 2,3 Prozent eher durchschnittlich gestiegen.

Im europäischen Vergleich zeigte sich erneut, dass sich Arbeit in Deutschland mit seiner guten Konjunkturlage schneller verteuert als in Südeuropa. In dem erst für das dritte Quartal 2016 vorliegenden Ländervergleich liegt die deutsche Wirtschaft mit 2,3 Prozent höheren Arbeitskosten über dem EU-Schnitt von 1,9 Prozent. Frankreich kommt auf ein leichtes Plus von 1,4 Prozent, während Italien mit minus 0,5 Prozent sogar sinkende Lohnkosten ausweist.

Steigende Arbeitskosten mindern grundsätzlich die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Volkswirtschaften, spiegeln aber auf der anderen Seite auch höhere Produktivität und einen ausgeglichenen Arbeitsmarkt.

Mitteilung Destatis

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser