Belebung am Arbeitsmarkt im April

Landkreis - Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein sank im April um 0,4 auf 3,7 Prozent, das sind 9.435 Menschen. Grund hierfür ist die Belebung am Arbeitsmarkt.

Im Vergleich zum März sind 1.197 Menschen, das sind 11,3 Prozent weniger Menschen, von Arbeitslosigkeit betroffen. Im April des Vorjahres war es ein Mensch weniger.

Die einzelnen Landkreisquoten:

  • Landkreis Traunstein: 3,2 Prozent;
  • Landkreis Altötting: 3,4 Prozent,
  • Landkreis Berchtesgadener Land: 4,4 Prozent
  • und Landkreis Mühldorf: 4,0 Prozent.

Mit dieser Aprilquote beginnt das zweite Quartal recht positiv“, kommentiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „dass die Wiedereinsteller in den Bau- und Baunebenberufen jetzt fast alle wieder im Job sind, sieht man auch an der isolierten Arbeitslosenquote der Männer, die von 4,5 Prozent im März sehr deutlich auf 3,8 Prozent im April gesunken ist. In absoluten Zahlen sind das 1.045 Männer mehr in Arbeit als im März. Bei den Frauen unterscheidet sich die Quote nur um 0,1 Prozentpunkte, das sind 152 Frauen.“

Lesen Sie auch:

Unter den 9.435 Menschen sind 949 Arbeitslose jünger als 25 Jahre darunter 164 unter 20 Jahre. In diesen beiden Gruppen ist auch ein starker Rückgang zu beobachten. Bei den unter 25-Jährigen sind es im Vormonatsvergleich 16,5 Prozent und in der Untergruppe der 15-20-Jährigen 25,1 Prozent Reduzierung. Im Vorjahresvergleich sind die Zahlen leicht angestiegen. „Mit einer Arbeitslosenquote von 2,9 Prozent in dieser Altersgruppe stehen wir recht gut da“, so Müller, „das verleitet uns jedoch nicht, in unseren Bemühungen, unseren Angeboten und vor allen Dingen bei den Beratungen nachzulassen. Jetzt werden die Weichen für den Berufsweg gestellt. Wir raten jedem Jugendlichen, seiner eventuellen Unentschlossenheit eine individuelle Beratung bei uns entgegen zu setzen“, ermuntert Müller.

3.442 Gemeldete sind zwischen 50 und 65 Jahre alt. Darunter sind 2.256 arbeitslose Menschen älter als 55 Jahre. Auch in dieser Altersgruppe konnte die Anzahl um 9,3 Prozent in der Gesamtheit und um 8,2 Prozent bei den Älteren im Vormonatsvergleich gesenkt werden. Der Vorjahresvergleich zeigt einen Anstieg. In der Gruppe der 55-jährigen und älter sind es 8,7 Prozent, das sind 180 Menschen. 3.769 Menschen konnten sich im April abmelden, gegenüber 3 777 im März. Davon gingen 2.164 Menschen in Erwerbstätigkeit, 427 nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf. Dem stehen 2.566 Neumeldungen gegenüber, ein leichter Rückgang zum März mit 81 Menschen weniger und ein Rückgang um 67 Menschen im Vorjahresvergleich. Der Stellenbestand im April zeigt 2.338 Angebote, 6 mehr als im März. 880 Stellen wurden an den Arbeitgeberservice neu gemeldet; das sind 77 Angebote weniger als im Vormonat, allerdings 19 mehr als im April des Vorjahres.

Zur Qualifizierung im Tourismusbereich, einem wichtigen wirtschaftlichen Standbein der Region, startete der Grundkurs Hotel und Gaststätten wieder mit 21 Interessenten. 378 Angebote sind allein aus dem Bereich Hotellerie. Am 21. und 22. Mai veranstaltet die Agentur die Berufsinformationsmesse „JOBAKTIV“ in Traunreut. Dieses Angebot richtet sich an alle Alters- und Berufsgruppen. An beiden Tagen sind knapp 40 Arbeitgeber mit ihren aktuellen Angeboten präsent.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein beträgt im April 3,2 Prozent, eine um 0,4 Prozent verringerte Quote im Vergleich zum März. Im Vorjahresmonat 2013 betrug sie 3,3 Prozent. 2.841 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 39 Menschen weniger als vor einem Jahr, und 404 weniger als im März. Das bedeutet einen Rückgang um 1,4 Prozent zum Vorjahr und um 12,4 Prozent verglichen mit März. Darunter sind 259 (Vorjahr 293) jüngere unter 25 Jahre und 1.093 (Vorjahr 1 054) ältere über 50 Jahre. Bei den unter 20-jährigen sind noch 39 gemeldet, 25 weniger als im März und 13 weniger als im April 2013. 609 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen; innerhalb der Gesamtgruppe beträgt ihr Anteil 21,4 Prozent. „Wir wissen, dass zum Wiedereinstieg aus der Langzeitarbeitslosigkeit viele kleine Schritte nötig sind; wir möchten aber auch ermuntern, sich selbst und anderen eine Chance zu geben“, appelliert Müller. 1.229 Menschen konnten ihre Erwerbslosigkeit beenden, das sind 35 weniger als im März und 70 weniger als im Vorjahr. 758 nahmen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf, 115 begannen eine Ausbildung und/oder Qualifizierung, 310 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 46 Menschen nannten sonstige Gründe. Die 1.229 Menschen teilen sich auf in 934 Kunden der Agentur (SGB III) und 295 Kunden des Jobcenters (SGB II). Den 1.229 Abmeldungen im April stehen 830 Neumeldungen gegenüber. Das sind 46 Menschen bzw. 5,3 Prozent weniger Zugänge als im Vorjahresmonat, und 37 weniger als im März. 928 aktuelle Stellenangebote sind im Bestand, darunter 298 neue Meldungen. Die drei größten Berufsgruppen im aktuellen Stellenbestand sind Gastgewerbe mit 193, Arbeitnehmerüberlassung mit 267 und Gesundheits- und Sozialwesen mit 105 Angeboten.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im April 3,4 Prozent, das sind 2.027 Menschen. Im März lag die Quote noch bei 3,8 Prozent, das heißt, 216 Menschen weniger sind aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen. Im April des Vorjahres waren es noch 119 Menschen mehr, die Quote lag bei 3,6 Prozent. 727 Menschen sind älter als 50 Jahre (Vormonat 802), 488 darunter sind älter als 55 Jahre (Vormonat 534). Der Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtheit liegt aktuell bei 35,9 Prozent. 43 Jüngere unter 20 Jahren sind auf Arbeitssuche, im Vorjahresmonat waren es 37. Seit März konnten sich 12 junge Menschen abmelden. Die Zahl derer unter 25 Jahren ist von März auf April um 39 auf 192 junge Menschen gesunken, im Vorjahresvergleich um 20. „Die intensive Beratung in Schulen und die zahlreichen Berufsinfomessen zur Berufswahl und Ausbildung lohnen sich nachhaltig. Unser Anliegen ist, jeden Jugendlichen mit einer breiten Entscheidungsgrundlage auszustatten“, so Müller. Getrennt nach Rechtskreisen beziehen 1.003 Menschen Arbeitslosengeld I, sind Kunden der Agentur, und 1.024 Menschen Arbeitslosengeld II als Kunden des Jobcenters Altötting. 522 Menschen meldeten sich im April arbeitslos, das sind 41 weniger als im März. Demgegenüber konnten 741 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 65 weniger als im Vormonat. 363 darunter nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, hiervon 294 Kunden der Agentur und 69 Kunden des Jobcenters. In Ausbildung und/oder Qualifizierung meldeten sich 98 Menschen ab. Der Stellenbestand ist um 8 Angebote auf 374 gesunken. Darunter sind 180 neue Stellen. Die jeweils größten Anteile des Bestandes bilden Angebote aus der Zeitarbeit (93), Einzelhandel (34), Verarbeitendes Gewerbe (41) und Baugewerbe (39).

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land beträgt im April 4,4 Prozent, ein Gleichstand in der Quote zu April 2013. 2.165 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 55 Menschen mehr als vor einem Jahr und 327 weniger als im März. Unter den 2.165 arbeitslosen Menschen sind 231 (Vorjahr 198) jüngere unter 25 Jahren, das ist ein Anstieg um 16,7 Prozent. Darunter sind 35 junge Menschen, unter 20 Jahre, das sind 5 weniger als im März und 5 mehr als im Vorjahresmonat. 785 (Vorjahr 792) Menschen sind älter als 50 Jahre und 509 sind älter als 55 Jahre. 463 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen; innerhalb der Gesamtgruppe beträgt ihr Anteil 21,4 Prozent. Im Vorjahresvergleich sind es aktuell 134 Menschen mehr, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind. „Je länger ein Mensch auf Arbeitssuche ist, desto schwieriger wird es“, so Müller, „der Wiedereinstieg kann nur mit Motivation, Engagement und aktuellem Wissen gelingen. Wir unterstützen jede Qualifizierung, die den ersten Schritt in den Arbeitsmarkt wieder gangbar macht“, ermuntert Müller. 957 Menschen konnten ihre Erwerbslosigkeit beenden. Das sind 95 mehr als im Vormonat, und 16 mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Davon nahmen 625 Menschen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf, 79 begannen eine Ausbildung und/oder Qualifizierung, 216 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 37 Menschen nannten sonstige Gründe. 623 Neumeldungen wurden registriert, das sind 48 oder 8,3 Prozent mehr als im März. 359 davon kamen aus Erwerbstätigkeit, 73 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet und 182 meldeten sich aus Nichterwerbstätigkeit arbeitslos. Im Arbeitgeberservice waren im April 526 Stellenangebote registriert, gegenüber März ist das ein geringfügiger Rückgang um 3 Angebote. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 92 Stellen weniger. Arbeitgeber meldeten im April 213 neue Arbeitsstellen, 41 mehr als vor einem Jahr. Ein knappes Viertel aller Angebote (125) kommt aus dem Gastgewerbe.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf betrug im April 4,0 Prozent, das sind 2.402 Menschen. Im Vormonat waren es noch 9,4 Prozent, bzw. 250 Menschen mehr. Im Vorjahresvergleich als die Quote bei 3,9 Prozent lag, waren 104 Menschen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Darunter sind 47 Jugendliche unter 20 Jahren und insgesamt 267 unter 25 Jahren. Die Anzahl der arbeitslosen Menschen über 55 ist mit 523 (Vormonat 556) leicht gesunken, im Vorjahresvergleich gibt es einen Anstieg um 69 in dieser Altersgruppe. Der Anteil an der Gesamtheit beträgt 34,8 Prozent. „Wir sehen täglich, dass ältere Bewerber geringere Chancen auf einen beruflichen Neueinstieg haben; deshalb rege ich erneut eine sachliche Beurteilung und Einschätzung der Leistungsfähigkeit an ohne sie sofort in Bezug zum Lebensalter zu setzen“, appelliert Müller. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ist mit 696 um 3 höher als im März, jedoch um 70 höher als im April des Vorjahres. 591 Menschen, das sind 51 weniger als im März, meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos, das heißt, fast 25 Prozent aller gemeldeten Arbeitslosen sind Neuzugänge. Von den 591 kamen 215 aus Erwerbstätigkeit, 121 aus Ausbildung und 229 aus Nichterwerbstätigkeit. Insgesamt konnten 842 Menschen, das sind 3 weniger als im Vormonat, ihre Arbeitslosigkeit beenden. Diese Zahl unterscheidet sich um einen im Vorjahresvergleich. 418, das sind 52 mehr als im März nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, 135 begannen eine Ausbildung und 239 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. 510 Stellenangebote sind im April im aktuellen Bestand, das sind 20 mehr als im März. 189 Angebote sind neu aufgenommen worden. Die meisten Angebote kommen aus den Berufsgruppen Zeitarbeit mit 127 Stellen, 83 aus Gesundheits- und Sozialwesen, 51 aus dem Verarbeitenden Gewerbe und 46 Angebote aus den Bauberufen.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser