Ruhiger Arbeitsmarkt im November

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Zwischen Saisonende und Saisonanfang vermeldet die Agentur für Arbeit aus Traunstein einen ruhigen Arbeitsmarkt. Die Zahlen haben sich nur leicht verändert.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein lag im November bei 3,4 Prozent, ein Gleichstand in der Quote des Vorjahresmonats, wobei zwei Menschen weniger arbeitslos gemeldet sind. Insgesamt sind derzeit 8 729 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 562 oder 6,9 Prozent mehr als im Oktober.

Unter 25 Jahren sind im November 739 Arbeitslose registriert (Oktober 748) und unter 20 Jahren 126 (Oktober 139). Die Altersgruppe 15 – 25 Jahre ist die einzige, bei der ein Gleichstand in der isolierten Arbeitslosenquote feststellbar ist. Sie liegt bei 2,3 Prozent. Bei der Untergruppe der Jüngeren (15-20 Jahre) liegt die Quote mit einem geringfügigen Rückgang um 0,1 Prozentpunkten bei 1,1 Prozent.

3 222 arbeitslose Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 174 mehr als im Oktober. Mit 2 092 ist im November die Zahl der über 55-Jährigen weiter angestiegen gegenüber 2 006 im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Anzahl jedoch um 28 Menschen gesunken. Der Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtheit beträgt aktuell 36,9 Prozent. „In diesem Jahr sind lt. Bevölkerungsstatistik so viele Menschen 50 Jahre alt geworden, wie noch nie zuvor“, erläutert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „die Fachkräftediskussion wird in viele Richtungen ideenreicher geführt; wir appellieren an Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen, Personalplanung und Bewerbungsaktivitäten unabhängig vom Lebensalter zu wagen.“

2 870 Neumeldungen wurden bearbeitet, das sind 130 oder 4,7 Prozent mehr als im Vormonat. Hiervon kamen 1 680 Menschen aus Erwerbstätigkeit, 361 beendeten eine Ausbildung, Studium oder Qualifizierung. 767 Menschen meldeten sich aus Nichterwerbstätigkeit bei der Agentur und 62 machten keine Angabe. Dem gegenüber konnten 2 310 Abmeldungen gezählt werden, wovon 730 Menschen eine Erwerbstätigkeit aufnahmen. 443 meldeten sich in Ausbildung und/oder Qualifizierung ab, und 989 in Nichterwerbstätigkeit. Der Stellenbestand im Agenturbezirk Traunstein ist mit 2 382 um 13 Angebote leicht gestiegen. Darunter sind aktuell 821 neue Stellenangebote, die dem gemeinsamen Arbeitgeberservice gemeldet wurden. Im Vormonat waren es 9 Neumeldungen weniger, auch im Vorjahresvergleich ist ein Anstieg um 78 Stellen zu notieren, das entspricht 10,5 Prozent. Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice 9 985 Stellen zur Besetzung gemeldet. Im Novemberbestand aller Stellen im Agenturbezirk sind 821 Angebote aus Rohstoffgewinnung und Fertigung, 397 aus kaufmännischen Dienstleistungen und Handel, 392 aus dem Gesundheitswesen und den sozialen Berufen und 350 aus den Berufsbereichen Verkehr und Logistik. Mit Weiterbildungsangeboten und Qualifizierungsberatung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber wird das Fachkräftepotenzial erhöht.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein beträgt im November 2,9 Prozent. Im November 2013 betrug sie noch 3,1 Prozent. 2 633 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 234 Menschen mehr als im Oktober und 126 weniger im Vorjahresvergleich. Unter den derzeit 2 633 arbeitslosen Menschen sind 192 (Vorjahr 241) jüngere unter 25 Jahren, darunter 28 unter 20 Jahren (Vorjahr 37). 1 000 Menschen sind älter als 50 darunter 656 älter als 55 Jahre. Im Oktober waren es 78 weniger, im Vorjahresvergleich jedoch 45 mehr. Insgesamt stellen die über 50-Jährigen 38,0 Prozent aller Arbeitslosen im Landkreis Traunstein. 631 Langzeitarbeitslose sind gemeldet, das sind 15 Menschen mehr als im Vormonat und 2 mehr als im November 2013. 9,0 Prozent aller Gemeldeten sind schwerbehinderte Menschen. Die Anzahl liegt bei 237, das sind 5 mehr als im Oktober. „Anfang Dezember findet wieder die Woche der Menschen mit Behinderung statt“, so Müller, „wir sprechen Arbeitgeber gezielt auf Arbeitsplätze für schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber an. 60,2 Prozent haben eine Ausbildung abgeschlossen und viele Jahre Berufserfahrung, die ein Unternehmen weiterbringen kann“, appelliert Müller.

Insgesamt konnten 696 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, darunter 428 Kunden der Agentur (SGB III) und 268 Kunden des Jobcenters. Hiervon gingen insgesamt 261 in Erwerbstätigkeit und 107 in Ausbildung. Dem gegenüber stehen 929 Neumeldungen, das sind 102 mehr als im Vormonat und 65 weniger als im November 2013. 855 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, das sind 24 mehr als im Oktober und 27 weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Im Hotel- und Gaststättenbereich allein sind 143 Stellen zu besetzen. Der Fachkräftebedarf in diesem Bereich ist sehr hoch; zahlreiche Saisonstellen für den kommenden Winter können nicht zügig besetzt werden. 324 Angebote kommen aus unterschiedlichen Bereichen des verarbeitenden Gewerbes. 129 Angebote bieten Chancen im Gesundheits- und Sozialwesen.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting beträgt im November 3,3 Prozent. Das sind 1 954 Menschen, 44 mehr als im Oktober, als die Quote bei 3,2 Prozent lag. Im Vorjahresvergleich ist dies fast ein Gleichstand; die Abweichung beträgt 0,3 Prozentpunkte, das heißt, 5 Menschen mehr waren im November 2013 arbeitslos.

177 jüngere unter 25 Jahren bilden 9,1 Prozent des Bestandes, im Oktober waren es noch 190. Darunter sind 32 Jüngere zwischen 15 und 20 Jahren, exakt die Hälfte derer, die im September noch als Bewerber gemeldet waren. 739 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 41 mehr als im Oktober. In der Gruppe der über 55-jährigen waren im Oktober 11 Menschen weniger arbeitslos, die Novemberzahl zeigt 489. 524 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, die schon länger als ein Jahr auf der Suche sind, das sind 26,8 Prozent der Gesamtheit. Vor einem Jahr waren es noch 38 Menschen mehr. In der Untergruppe der schwerbehinderten Arbeitslosen sind aktuell 171 gemeldet, das sind 4 mehr als im Oktober und 5 mehr als im Vorjahresvergleich.

„Bei der Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung bestehen immer noch große Unsicherheiten“, erklärt Müller, „wir bieten verschiedene finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten, hier hilft jederzeit ein Gespräch mit dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service“, ermuntert Müller. Bei den 595 registrierten Neumeldungen kamen 288 Menschen aus Erwerbstätigkeit, 85 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet, 213 kamen aus Nichterwerbstätigkeit und 9 machten keine Angabe. Dem stehen 549 Abmeldungen gegenüber, das sind 221 weniger als im Oktober und 32 weniger als im Vorjahresmonat. Hiervon gingen insgesamt 141 in Erwerbstätigkeit, 120 in Ausbildung. 260 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. Der gemeinsame Arbeitgeberservice hat im November 192 neue Stellenangebote aufgenommen; der Bestand an offenen Arbeitsplätzen liegt bei 437, das sind 15 mehr als noch im Oktober.

Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Berchtesgadener Land beträgt im November 3,9 Prozent, das sind 1 929 Menschen. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 279 mehr, die Quote stieg um 0,5 Prozentpunkte. Im November des Vorjahres waren es 4 Menschen mehr, die Quote lag bei 4,0 Prozent. Unter den 1 929 Gemeldeten sind 178 (Vormonat 160) unter 25 Jahre alt, darunter sind 32, zwei mehr als im Oktober unter 20 Jahren. 699 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 69 mehr als im Oktober und 62 weniger als im Vorjahresmonat, das entspricht einem Rückgang um 8,1 Prozent. Der Anteil dieser Altersgruppe beträgt aktuell 36,2 Prozent an der Gesamtheit. 159 Schwerbehinderte sind gemeldet, das sind 6 mehr als im Oktober und 33 weniger als im Vorjahresmonat. „Ca. 12 Prozent aller schwerbehinderten Gemeldeten sind unter 35 Jahre alt. Hier gibt es Möglichkeiten für Arbeitgeber, von der klassischen Azubi-Auswahl abzuweichen“, ermuntert Müller, „Arbeitgeber, die bereits Menschen mit Behinderung beschäftigen, schätzen die hohe Leistungsbereitschaft dieser Kollegen“.

731 Menschen meldeten sich im November arbeitslos, hiervon waren 542 Kunden der Agentur für Arbeit (Rechtskreis SGB III) und 189 Kunden des Jobcenters, das für die Umsetzung des SGB II zuständig ist. Insgesamt kamen 501 der Neumeldungen aus Erwerbstätigkeit, gegenüber 252 im Vormonat. 80 meldeten sich nach Ausbildung oder Qualifizierung. 453 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 154 weniger als im Oktober. Hiervon gingen 158 (Vormonat 195) in Erwerbstätigkeit und 76 (Vormonat 174) begannen eine Ausbildung. Der Stellenbestand zeigt 494 Angebote, das sind 31, oder 5,9 Prozent weniger als im Oktober und 57 weniger als im Vorjahresmonat. Der Stellenzugang von 164 ist gegenüber Vormonat um 55 Angebote zurück gegangen. Im Vorjahresvergleich sind es 30 mehr. Die meisten Stellenangebote kommen aus drei Berufsbereichen: Produktion und Fertigung mit 135, Handel, Vertrieb und Tourismus mit 121 und Gesundheit und Soziales mit 93 Angeboten.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf betrug im November 3,7 Prozent, das ist ein Gleichstand im Vormonatsvergleich. 2 213 Menschen waren im November arbeitslos gemeldet, 5 mehr als im Oktober. Im November des Vorjahres lag die Quote noch bei 3,5 Prozent, 133 Menschen weniger waren von Arbeitslosigkeit betroffen. Darunter sind 192 jüngere unter 25 Jahre, wovon 34 unter 20 Jahre alt sind. Das sind 17 junge Menschen weniger als im Vormonat. 784 Menschen gehören zu den Älteren über 50 Jahre, 14 weniger als im Oktober, darunter 503 über 55 Jahre. Im Vorjahresmonat waren es in dieser Altersgruppe 58 Menschen weniger. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen beträgt 692, ein leichter Rückgang um 27 gegenüber Oktober, und ein Anstieg 6,0 Prozent oder 39 Menschen im Vorjahresvergleich. Getrennt nach Rechtskreisen zählen 941 Kunden zur Agentur für Arbeit und 1 272 Kunden zum Jobcenter. 230 Schwerbehinderte bilden 10,4 Prozent der Gesamtheit, das sind 7 weniger als im Oktober und 18 mehr als im November des Vorjahres.

„Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung zeichnen sich durch eine hohe Motivation aus. Eventuelle behinderungsbedingte Einschränkungen können oft durch technische oder finanzielle Hilfen kompensiert werden“, argumentiert Müller. 615 Neumeldungen, das sind 76 weniger als im Vormonat und 42 mehr als im November 2013 wurden von der Arbeitsvermittlung bearbeitet. Hiervon kamen 295 aus Erwerbstätigkeit und 108 meldeten sich nach Ausbildung oder Qualifizierung. Dem stehen 612 Abmeldungen gegenüber, 231 weniger als im Vormonat und 7 weniger als im Vorjahresvergleich. 596 Stellenangebote sind registriert, das sind 5 mehr als im Oktober. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 95 Stellen mehr, ein Zuwachs um 19,0 Prozent. 179 Angebote, 23 mehr als im Vormonat, wurden neu aufgenommen. Die am häufigsten gemeldeten Berufsbereiche sind in Produktion und Fertigung mit 195 Angeboten, gefolgt von 127 offenen Stellen im Bereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung.

Pressemeldung Arbeitsagentur

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser