Arcandor-Tochter Thomas Cook kippt Ziel für 2010

+
Das Logo des Tourismuskonzerns Thomas Cook auf den Leitwerken von zwei Passagiermaschinen, die auf dem Rollfeld des Frankfurter Flughafens stehen.

London - Der Reiseveranstalter Thomas Cook hat sich von seinem mittelfristigen Zielen verabschiedet.

Im Geschäftsjahr 2010 ein operatives Ergebnis von 480 Millionen britischen Pfund (558 Mio Euro) zu erwirtschaften, erscheine angesichts der gegenwärtigen Marktbedingungen unrealistisch, teilte die Arcandor-Tochter am Donnerstag in London mit.

In den neun Monaten bis Ende Juni belasteten das Unternehmen Integrationskosten für die Fusion mit dem britischen Anbieter MyTravel und andere Übernahmen. Aber auch die Schweinegrippe und die damit verbundenen Stornierungen von Reisen hinterließ Spuren in der Bilanz.

Der Periodenverlust belief sich nach neun Monaten auf 175,6 Millionen Pfund und lag damit etwas höher als im Vorjahr. Unter Ausklammerung der Sondereffekte verringerte sich der operative Verlust um 43,4 Prozent auf 49,5 Millionen Pfund. Der Umsatz legte um 11 Prozent auf 5,845 Milliarden Pfund zu.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser