CSU attackiert EZB-Krisenmanagement

Berlin - CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat das Krisenmanagement der Europäischen Zentralbank (EZB) scharf kritisiert.

“Ich halte es für fragwürdig, dass die Europäische Zentralbank immer neue Staatsanleihen von Schuldenstaaten aufkauft“, sagte Dobrindt der in Berlin erscheinenden Zeitung “Die Welt“ (Montag). “Wer sich mit Fäulnispapieren zudeckt, bekommt irgendwann einen toxischen Schock.“

Der neue EZB-Präsident Mario Draghi habe “einen hoch problematischen Einstand hingelegt, indem er den Ankauf von Schuldentiteln aus Krisenstaaten drastisch beschleunigt hat“, kritisierte Dobrindt. “Er könnte der teuerste EZB-Präsident aller Zeiten werden.“ Draghis Entscheidungen “erhöhen die Gefahr einer Inflation“.

Der CSU-Generalsekretär betonte: “Wir hätten einer Europäischen Zentralbank niemals zugestimmt, wenn wir geahnt hätten, dass dort einmal italienische Verhältnisse einziehen.“

Dobrindt forderte ein größeres Stimmgewicht Deutschlands in der EZB. “Wir tragen fast 30 Prozent der finanziellen Verantwortung, haben aber nur so viel Gewicht wie jedes andere Euro-Land“, sagte er. “Dabei kann es nicht bleiben.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser