Bahntochter zieht nach Mainzer Stellwerks-Misere vor Gericht

+
Blick auf einen Bahnsteig am Mainzer Hauptbahnhof, aufgenommen am 11.08.2013 in Mainz. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Mainz (dpa) - Zwei Jahre nach den Zugausfällen im Mainzer Hauptbahnhof wegen massiver Personalengpässe kommt eine Klage der Bahntochter DB Netz AG gegen das Eisenbahn-Bundesamt vor Gericht.

In der mündlichen Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Mainz geht es heute um die Folgen der Engpässe im Stellwerk. Die DB Netz wehrt sich gegen einen Bescheid des Eisenbahn-Bundesamts. Die Behörde hatte die Bahntochter angewiesen, den uneingeschränkten, sicheren Betrieb des Stellwerks sofort wieder aufzunehmen und Ausfälle zu verhindern.

Die DB Netz ist laut Gericht der Ansicht, dass die Bundesnetzagentur dafür zuständig sei. Es sei nicht um Betriebssicherheit oder Betriebspflicht gegangen, sondern um die Bereitstellung von Schienen. Die Bahntochter unternahm damals nach ihren Angaben alles Zumutbare zur Behebung der Probleme. Fehlendes Personal im Stellwerk hatte im Sommer 2013 einen Monat lang für Zugausfälle und Umleitungen gesorgt.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser