Bank of America verkauft Privatbank First Republic

Charlotte - Die mit Milliardenverlusten kämpfende Bank of America verkauft ihre Privatbank-Tochter First Republic Bank an Finanzinvestoren.

Das Institut gehe an eine Gruppe unter Führung der Beteiligungsgesellschaften General Atlantic und Colony Capital, gab die Bank am Mittwoch in Charlotte (North Carolina) bekannt. Einen Kaufpreis nannte die Bank of America nicht. Nach Angaben des “Wall Street Journal“ liegt er bei mehr als einer Milliarde Dollar (670 Mio Euro). Der Verkauf des Instituts mit einer Bilanzsumme von 19 Milliarden Dollar war wegen der Probleme der Bank of America seit langem erwartet worden.

Der Finanzkonzern hatte die First Republic im vergangenen Jahr bei der Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch mit erworben. Merrill Lynch hatte die Bank erst ein Jahr zuvor für rund 1,8 Milliarden Dollar geschluckt. Mit der zunächst gefeierten Übernahme von Merrill Lynch hatte sich die Bank of America wegen dort später aufgetauchter Milliardenlöcher verhoben. Bankchef Kenneth Lewis hat seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt. Im dritten Quartal stürzte der Finanzkonzern mit einem Minus von über 2,2 Milliarden Dollar überraschend tief in die roten Zahlen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser