Bayern-LB-Chef vor Rücktritt?

Wien/München - BayernLB-Chef Michael Kemmer gerät nach der Rettungsaktion für die österreichische Tochter Hypo Group Alpe Adria massiv unter Druck. Angeblich tritt er zurück.

Das meldet n-tv als Breaking News und beruft sich auf Insider.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte am Montag personelle Konsequenzen im Vorstand der Landesbank wegen des HGAA-Debakels gefordert, das die BayernLB gut 3,7 Milliarden Euro gekostet hat. In einer Marathonsitzung hatten die Eigentümer der HGAA in der Nacht zum Montag mit Österreich auf eine Verstaatlichung des Instituts geeinigt. Das Desaster hat in Bayern einen heftigen politischen Streit ausgelöst. Das Ansehen der CSU in Wirtschaftsfragen ist angeschlagen.

Kemmer hatte im Jahr 2007 als damaliger Finanzchef den desaströsen Kauf der Hypo Alpe Adria mit eingefädelt. Bei seinen Äußerungen über personelle Konsequenzen nannte Seehofer Kemmer nicht namentlich, ließ aber keinerlei Zweifel, dass das Milliardendebakel nicht ohne Folgen im Bankvorstand bleiben soll. "Ich habe personelle Konsequenzen im Kopf, die ich natürlich erst mit dem Kabinett besprechen muss.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser