BayernLB gibt Problemtochter MKB an Ungarn ab

München - Nach jahrelangen hohen Belastungen hat die BayernLB genug. Sie gibt ihre ungarische Problemtochter an den ungarischen Staat ab.

Der Kaufpreis belaufe sich auf 55 Millionen Euro, teilte die Landesbank am Donnerstag in München mit. Im Gegenzug verzichtet die BayernLB auf Forderungen in Höhe von 270 Millionen Euro an die MKB. Bis September dieses Jahres soll das Geschäft abgeschlossen sein. BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler sprach von einem „Befreiungsschlag“. Die BayernLB könne damit ein schwieriges Kapitel abschließen und den Blick nach vorne richten.

Doch die BayernLB muss sich wegen der teuren Trennung auf einen Jahresverlust einstellen. Das verlautete am Donnerstag aus der Landesbank. Die Prognose für das laufende Jahr, für das die BayernLB ein positives Vorsteuerergebnis angepeilt hatte, stand bereits unter entsprechendem Vorbehalt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser