Gamer-Traum

Unfassbar, auf welchem Weg Burger King jetzt Bestellungen annimmt

+
Die Fast-Food-Kette Burger King hatte eine clevere Idee.

Madrid - Burger King will besonders clever sein. Um einen Burger zu bestellen, bietet die Fast-Food-Kette jetzt einen ganz neuen Weg an. Allerdings brauchen die Kunden etwas Technik.

Wünsche von Kunden zu erfüllen, steht ganz oben auf dem Zettel von Burger King. So hat die Fast-Food-Kette schon vor zwei Jahren hierzulande einen Lieferservice gestartet. 

Jetzt hat Burger King neues Potenzial entdeckt, um seine Umsätze zu steigern: In Spanien können Kunden ihre Bestellung per Playstation abschicken - ohne dafür ihr Online-Spiel zu unterbrechen. 

Hungrige Zocker müssen sich dafür allerdings auf einer Webseite mit dem treffenden Namen „Burgerclan“ anmelden und eine Playstation am Start haben. 

Ballern, Rasen und Burger bestellen

Besonderer Clou: Neun bekannte Promi-Gamer arbeiten dann in einer zentral gelegenen Fast-Food-Filiale in Madrid die Bestellungen ab. Um noch mehr Werbung mit der Aktion zu erzielen, können Fans live das Bestellungs-Spiel bei Burger-King verfolgen. 

Auf der Webseite ist Gran Via 69, Madrid 28 als Adresse angegeben. Die ganze Aktion läuft demnach vom 28. April bis zum 21. Mai, allerdings nur an bestimmten Wochentagen wie Zeiten. Ob diese Aktion in Deutschland geplant ist, ist unbekannt.  

Burger King machte Anfang des Jahres negative Schlagzeilen. Ein Kunde in München fotografierte Mäuse in einer Fast-Food-Filiale, wie Merkur.de berichtete.

ml

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser