Deko- und Einrichtungsgeschäft

Butlers meldet Insolvenz an

München - Die Einrichtungskette Butlers hat Insolvenzantrag gestellt. Ziel des Schrittes sei die Erhaltung und nachhaltige Sanierung des 1999 gegründeten Unternehmens.

Das betonte der vom Amtsgericht Köln zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte Rechtsanwalt Jörg Bornheimer am Montag. Butlers beschäftigt nach eigenen Angaben zurzeit rund 1 000 Mitarbeiter. Allein in Deutschland betreibt die Kette 94 Filialen. Weitere Geschäfte gibt es in Deutschland, Österreich, Großbritannien und der Schweiz.

Im Video: Butlers ist pleite

Doch bedeutet das wirklich das Aus für die Kette? „Wir wollen die Chance nutzen, mit den Instrumenten der Insolvenzordnung das Handelsgeschäft so reibungslos wie möglich fortzuführen und uns markt- und wettbewerbsfähig neu zu positionieren”, erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Jörg. Bornheimer gegenüber dem Express. Die Filialen sollen weiter geöffnet bleiben, fügt er hinzu. Die Gehälter der Angestellten seien bis März 2017 gesichert. Innerhalb dieser drei Monate soll das Unternehmen grundlegend saniert werden.

Das Familienunternehmen, das erst 1999 zu Butlers wurde, besteht schon seit dem Jahr 1829. Die Brüder Wilhelm und Paul Josten eröffneten 1999 zusammen mit Frank Holzapfel die erste Filiale in Köln. 

Butlers verkauft Wohnaccessoires, Dekorationsartikel, Möbel und Geschenke. Der Jahresumsatz der Gruppe lag zuletzt bei rund 95 Millionen Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser