Bericht: Junge Menschen leiden unter Eurokrise

London - Unter der Krise der Eurozone leiden nach Ansicht der konservativen britischen Zeitung "The Times" vom Samstag vor allem junge Menschen, die neu auf dem Arbeitsmarkt sind.

"Die überraschend guten Neuigkeiten aus Davos diese Woche waren, dass es Optimismus über die Zukunft des Euro gab. Dieser war vorsichtig, eingeschränkt und zurückhaltend, aber jede Art von Optimismus ist willkommen. Allerdings ist auch einer der schlechten Indikatoren der schrecklichen Krise ein Thema verzweifelter Diskussionen gewesen - die Arbeitslosenquoten in Europa, besonders unter jungen Menschen (...). Die endgültigen Kosten der Eurozonen-Krise werden vielleicht nicht am Ausmaß der direkt spürbaren Misere gemessen werden, obwohl es noch zu früh ist, da sicher zu sein. Doch die Krise könnte einen langen Schatten für eine ganze Generation werfen, die das Pech hatte, genau zu dem Zeitpunkt in den Arbeitsmarkt einzutreten, an dem ihre Regierungen sie so im Stich gelassen haben."

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser