Bieterrennen

Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Bieterkrieg um Stada geht in die nächste Runde.

Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. Gewerkschaften fürchten im Fall einer Übernahme um die Arbeitsplätze bei dem MDax-Konzern.

Angesichts einer möglichen Übernahme von Stada durch Finanzinvestoren sind Arbeitnehmervertreter besorgt über den Erhalt der Jobs bei dem Pharmakonzern. „Natürlich machen wir uns Gedanken darüber“, sagte Alexander Wiesbach, Betriebsbetreuer der Gewerkschaft IG BCE für Stada, der Deutschen Presse-Agentur. „Die Sicherung der 1300 Arbeitsplätze in Deutschland und auch der Arbeitsbedingungen haben für uns oberste Priorität.“ Man prüfe, wie die drei Bieter für Stada sich bei Firmen-Übernahmen in der Vergangenheit verhalten hätten, um sich für Gespräche vorzubereiten.

Erstes verbindliches Angebot eingegangen

Der US-Finanzinvestor Advent hatte am Donnerstag ein erstes verbindliches Angebot für eine komplette Übernahme des Pharmakonzerns mit Frist bis Montag (27. Februar) vorgelegt und damit konkurrierende Investoren zunächst übertrumpft. Er bietet 58 Euro je Aktie plus die Dividende für 2016. Die Stada-Ausschüttung für 2015 betrug 0,70 Euro und dürfte für das vergangene Geschäftsjahr leicht darüber liegen. Insgesamt würde das Unternehmen mit 3,6 Milliarden Euro bewertet. Die Offerte steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Stada-Vorstands.

Zugleich hatte Advent erklärt, in Stada investieren zu wollen und von einer Aufspaltung, vom Verkauf von „wesentlichen Unternehmensteilen“ abzusehen. Damit einher ging auch ein Bekenntnis zum Standort Deutschland. Wiesbach sieht dies aber skeptisch, auch wenn das Übernahmeangebot als „freundlich deklariert“ sei. „Wir müssen sehen, ob das ernst gemeint oder ein Lippenbekenntnis ist“, sagte Wiesbach. Der Betriebsrat von Stada wollte sich nicht äußern.

Neuer Investor drängt auf maximalen Verkaufspreis

Stada, ein Hersteller von Nachahmermedikamenten und rezeptfreien Produkten, beschäftigte rund 10 400 Mitarbeiter weltweit (Stand: 2015) und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 2,1 Milliarden Euro. Der Pharmakonzern mit Produkten wie Grippostad und der Sonnenmilch Ladival befindet sich seit längerem im Umbau. 2016 war der Investor AOC eingestiegen, hatte Aufsichtsratschef Martin Abend gestürzt und Verbesserungen im Geschäftsmodell verlangt.

Nun dringt der Großaktionär auf einen maximalen Verkaufspreis für Stada, wie AOC am Freitag betonte. Er warnte davor, sich schnell auf das Angebot von Advent festzulegen. „Eine Gleichbehandlung aller seriösen Interessenten ist durch das Management sicherzustellen.“

Analysten erwarten, dass sich das Bieterrennen um Stada in den kommenden Tagen zuspitzt. Neben Advent hatte die britische Beteiligungsgesellschaft Cinven 56 Euro je Aktie und ein dritter, unbekannter Bieter 58 Euro geboten, aber beide nur unverbindliche Offerten abgegeben. Das Analysehaus Independent Research hält höhere Angebote bis etwa 60 Euro für wahrscheinlich.

Andere Experten zeigten sich überrascht, wie kurz die Angebotsfrist von Advent bis diesen Montag sei. Damit wolle der Finanzinvestor offenbar eine schnelle Transaktion erzwingen, schrieb Analyst Thomas Maul von der DZ Bank. Aus Finanzkreisen verlautete, die Offerte sei zwar freundlich verpackt, aber in Wahrheit eine feindliche Übernahme. „Advent setzt Stada die Pistole auf die Brust.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser