Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Behörde teilt mit

Ärger für BMW wegen Chef-Wechsel? Finanzaufsicht prüft Vorwürfe

Ärger für BMW wegen Chef-Wechsel? Finanzaufsicht prüft Vorwürfe
+
Das BMW-Hochhaus in München (Symbolbild).

An der BMW-Spitze gab es kürzlich einen Wechsel - der beschäftigt nun auch die Finanzaufsicht Bafin.

Frankfurt/München - Die Finanzaufsicht Bafin prüft, ob der Autohersteller BMW die Öffentlichkeit rechtzeitig über den Wechsel des Vorstandsvorsitzenden informiert hat. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit. Zuvor hatte die Wirtschaftswoche darüber berichtet. 

Es geht um die BMW-Mitteilung vom 18. Juli. Darin hatte der Autohersteller verkündet, dass Produktionsvorstand Oliver Zipse vom bisherigen Chef Harald Krüger „am 16. August 2019 das Amt des Vorsitzenden des Vorstands der BMW AG übernehmen“ werde.

BMW: Zipser statt Krüger - Medien hatten schon vor dem Konzern berichtet

Börsennotierte Unternehmen sind verpflichtet, die Öffentlichkeit und ihre Aktionäre rechtzeitig über Entwicklungen zu informieren, die den Aktienkurs beeinflussen können. Ein Chefwechsel ist so eine kursrelevante Entwicklung.

Verschiedene Medien hatten bereits deutlich vor dem 18. Juli darüber berichtet, dass Zipse zu den Favoriten für die Nachfolge zähle. Ob diese Medienberichte aber tatsächlich der Grund für die Bafin-Prüfung sind, wollte die Behörde nicht kommentieren.

Eine BMW-Sprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag: „Wir haben keine Kenntnis zu einer Untersuchung der Bafin.“

Auch interessant: BMW verkauft mehr Autos - und macht trotzdem weniger Gewinn

dpa

Kommentare