Bosch hält Mitarbeiter zum Sparen an

+
Sparanstrengungen haben bisher nicht so recht gezündet: Bei Bosch sollen die Mitarbeter jetzt verstärkt auf den Kostenfaktor achten.

Düsseldorf - Der Automobilzulieferer Bosch hat seine Belegschaft aufs Sparen eingestimmt. Die schwache Konjunktur zwingt das Unternehmen dazu, die Kosten weiter zu reduzieren.

Es sei nicht gelungen, die Fixkosten schnell genug an die rückläufige Konjunktur anzupassen, schrieb der Vorsitzende der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, Volkmar Denner, laut der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe) in der Mitarbeiterzeitschrift „Bosch-Zünder“. Der Konzern habe bereits „viele Maßnahmen“ eingeleitet„, schrieb er weiter. Es sei aber noch viel zu tun.

An die Mitarbeiter appellierte er, auch selbst für Verbesserungen zu sorgen: “Sie können dazu beitragen, in dem Sie zum Beispiel Prozesse und Strukturen optimal auf ihr Geschäft ausrichten„, schrieb Denner.

Nach seinen Angaben wuchsen in diesem Jahr die Umsätze in den meisten Geschäftsbereichen. Einige Sparten seien aber besonders vom wirtschaftlichen Einbruch oder schwachen Entwicklungen betroffen. Dazu komme “die äußerst schwierige„ Situation in der Photovoltaik.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser