9,56 Prozent Inflation

Brasilien fast auf "Ramschniveau" heruntergestuft

Rio de Janeiro - Brasilien muss einen Abzug von Investoren und damit eine Verschärfung der tiefen Wirtschaftskrise fürchten. 

Die US-Ratingagentur Moody's stufte die Kreditwürdigkeit am Dienstag auf "Baa3" herunter. Das bedeutet, es bestehen Risiken, dass Gelder verloren gehen - die nächste Stufe wäre eine Warnung, dass der Kauf von Anleihen mit einem hohen Ausfallrisiko verbunden ist.

Das Land leidet unter offiziell 9,56 Prozent Inflation innerhalb eines Jahres, der höchste Wert seit 2003. Die Bürger ächzen derzeit unter steigenden Preisen. Der Konsum schwächelt. Die Industrieproduktion brach im ersten Halbjahr um 6,3 Prozent ein. Die Zentralbank hat den Leitzins auf 14,25 Prozent angehoben - um Anleger für den Kauf von Staatsanleihen anzulocken und so den Real zu stärken, der an Wert zum Dollar verliert. Für 2015 wird ein Rückgang der Wirtschaftsleistung in Brasilien um 2,1 und der Investitionen um 9 Prozent erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser