Brillenhersteller Rodenstock gerettet

München - Der größte deutsche Brillenhersteller Rodenstock ist nach einer monatelangen Zitterpartie gerettet. Nach schwierigen Verhandlungen einigte sich das hochverschuldete Unternehmen mit den Banken auf eine weitere Finanzierung.

Damit sei der Weg für eine nachhaltige Sanierung des Unternehmens geebnet, teilte Rodenstock am Dienstag in München mit. Im Zuge der Vereinbarung übernehmen die Banken 49 Prozent an Rodenstock, die restlichen Anteile gehören dem Finanzinvestor Bridgepoint.

Zu den Details der Finanzierung äußerte sich Rodenstock nicht. Nach Informationen aus Branchenkreisen sitzt das Unternehmen auf einem Schuldenberg von 300 Millionen Euro.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser