Grundsatz-Entscheidung

Bundesfinanzhof stellt klar: "Puff ist kein Hotel"

+
Wer "Erotik"-Zimmer in einem Bordell an Prostituierte vermietet, muss dafür den vollen Steuersatz zahlen. Ein Puff sei kein Hotel, für das ein ermäßigter Steuersatz gelte.

Berlin - Wer "Erotik"-Zimmer in einem Bordell an Prostituierte vermietet, muss dafür den vollen Steuersatz zahlen. Ein Puff sei kein Hotel, für das ein ermäßigter Steuersatz gelte.

Das entschied der Bundesfinanzhof (BGH) in einem am Mittwoch in München veröffentlichten Urteil. (Az. V R 18/129)

Das Gericht verwies darauf, dass Bordelle im Gegensatz zu Hotels keine Zimmer zur "Beherbergung" vermieteten, sondern Prostituierte in den Räumen ihren "gewerblichen Tätigkeiten" nachgingen. Im Streitfall hatte ein Bordellbetreiber sogenannte Erotikzimmer an Prostituierte zum Tagespreis von bis zu 170 Euro vermietet und bei der Umsatzsteuer den ermäßigten Steuersatz für Hotels angewandt.

afp

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser