Finanzpaket von über 15 Millionen Euro

Trotz Investor: Burger-King-Zukunft weiter ungewiss 

+
Der Insolvenzantrag für die Betreibergesellschaft der 89 vorübergehend geschlossenen Schnellrestaurants ist vom Tisch. Foto: Arne Dedert

München - Die Zukunft von 89 Filialen der Fast-Food-Kette Burger King mit 3000 Mitarbeitern bleibt auch nach der Rücknahme des Insolvenzantrags ungewiss.

Der Eigentümer für die betroffenen Filialen, der russische Investor Alexander Kolobov, warb um Vertrauen für sein Konzept.

"Mir ist bewusst, dass in der Vergangenheit schwere Fehler gemacht wurden und dass unsere Mitarbeiter eine sehr belastende Zeit durchlebt haben", erklärte er. Als alleiniger Eigentümer der Betreibergesellschaft für die 89 Filialen wolle er nun die volle Verantwortung übernehmen und für faire Arbeitsbedingungen und ein System zur Qualitätssicherung sorgen.

Kolobov hatte überraschend ein Finanzpaket über 15 Millionen Euro geschnürt und mit Erfolg die Rücknahme des Insolvenzantrags für die Betreibergesellschaft erreicht. Um seine Filialen weiter betreiben zu können, müsste er aber die Zustimmung von der Münchner Zentrale der Fast-Food-Kette in Deutschland bekommen. Ob dies gelingt, ist unklar: Im vergangenen Jahr waren Verhandlungen zwischen beiden Seiten gescheitert.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser