Über eine Millionen registrierter Nutzer

Warum Carsharing immer beliebter wird

+
Mehr als eine Millionen Nutzer sind bei den rund 150 Carsharing-Anbietern aus ganz Deutschland bereits registriert.

Berlin - Mehr als eine Millionen Menschen nutzen Carsharing-Angebote. Und es werden immer mehr Fahrer, die sich ein Auto teilen. Bei welchen Anlässen die Zahl der Nutzer besonders steigt, lesen Sie hier.

Die Bahn streikt, es regnet in Strömen oder das eigene Auto ist in der Werkstatt: Mehr als eine Millionen Menschen nutzen aus den unterschiedlichsten Gründen Carsharing-Angebote. Ob Stadtflitzer, Transporter oder Lastenrad - Firmen und Vereine bieten immer mehr fahrbare Untersätze an, damit ihre Kunden schnell von A nach B kommen. „Carsharing ist in den letzten Jahren rasant gewachsen“, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands Carsharing (BCS), Willi Loose, in Berlin. Gerade für junge Großstädter sei an ein Leben ohne geteiltes Auto nicht mehr zu denken. Ein Ende des Wachstums sei nicht in Sicht.

„Mehr als eine Millionen Menschen sind jetzt bei Carsharing-Anbietern registriert“, sagte Loose. Der Verband zählt dabei alle 150 deutsche Carsharing-Firmen - von „Teilauto“ über „Car2Go bis „DriveNow“. Anfang 2014 seien es noch etwa 757.000 Kunden gewesen, Anfang 2013 rund 453.000. Daimler kommt bei seinem Angebot Car2Go inzwischen auf 900.000 Nutzer - dazu zählen allerdings nicht nur Kunden aus Deutschland, sondern auch aus sechs weiteren Ländern. Genaue Zahlen für Deutschland wurden nicht genannt.

Zu diesen Anlässen sind Miet-Autos besonders beliebt

„Die Mobilität in Deutschland macht einen tiefgreifenden Wandel durch“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, in Berlin. „Hier wächst eine neue Generation heran, die nicht mehr auf den Autobesitz fixiert ist“, erklärte er weiter. In Großstädten wie Berlin oder Hamburg seien öffentliche Verkehrsmittel bei den unter 30-Jährigen bereits die Nummer eins. Carsharing und Fahrrad sei keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung.

Die Teil-Auto-Liebhaber nutzen die buchbaren Fahrzeuge zu den verschiedensten Anlässen. „Bei Streiks der Bahn steigen die Carsharing-Nutzer einfach ins Auto“, sagte Loose. Auch wenn es regnet oder ein Kurzurlaub ansteht, seien die Fahrzeuge beliebt. Die Kunden müssten sich nur zuvor bei ihrem Wunsch-Anbieter anmelden. Danach könne ein Wagen ganz leicht jederzeit gebucht und losgefahren werden.

Mittlerweile gebe es verschiedene Modelle, wie und wo Auto, Transporter und Co. abgeholt werden können, sagte Loose. Bei den sogenannten stationsbasierten Angeboten könnten die Kunden per Telefon oder Internet ihr Wunschauto buchen und an einer festen Parkstation in ihrer Nähe abholen. Bei „Car2Go“ oder „Drivenow“, dahinter steht BMW, parken die Fahrer die Autos hingegen überall.

(dpa)

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser