ChefCuisine ersetzt eine ganze Küche

Ist dieses Gerät besser als ein Thermomix?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Seit Jahren ist er der absolute Renner in der Küche: Der Thermomix. Doch ein neues Gerät auf dem Markt will ihm nun mächtig Konkurrenz machen. Und das für einen Bruchteil des Preises:

Stellen Sie sich vor, Sie kommen abends erschöpft von der Arbeit. Sie haben Hunger, aber einfach keine Lust, jetzt noch ewig in der Küche zu stehen. Doch ein lappriges Mikrowellengericht kann man auch nicht jeden Abend "genießen".

Doch wie wäre es dann mit Gänsebraten auf Zitronengelee-Bett, Jakobsmuscheln auf Linsen, Rinderfilet mit knusprigem Gemüse oder gar ein anderes Sternegericht - und das ganz ohne den großen Aufwand eines Sternekochs. Geht nicht?

Ein neues Gerät im Küchenhimmel verspricht nun diese Revolution. Und das auch noch für einen Preis von 199 Euro. Und die Wunderwaffe heißt "ChefCuisine". Doch ist das Gerät wirklich "besser als der Thermomix?", wie das Portal wunderweib.de etwa fragt?

Funktionsweise des ChefCuisine

Doch wie soll diese Revolution funktionieren? Die Antwort: Mit Kapseln. Zugegeben der Gedanke ist durchaus gewöhnungsbedürftig, aber irgendwie auch logisch. In unterschiedlichen Abteilen der ChefCuisine werden die unterschiedlichen Kapseln eingeführt. Die darin enthaltenen Zutaten werden - je nach Garzeit - unterschiedlich lang zubereitet. Möglich macht das ein Microchip in der Kapsel, der diese Informationen an das Gerät vermittelt. Und ehe man sich versieht, ist das perfekte Sternedinner dann auch schon fertig.

Meisterköchin hat ChefCuisine erfunden

Kein Thermomix unterm Christbaum?

Erfunden hat die ChefCuisine die Französin Anne-Sophie Pic. Nur drei Frauen vor ihr bekamen drei Michelin-Sterne verliehen. Wenn das mal keine Qualifikation ist? Doch begeistert sind bisher nicht alle von dem Gerät. Gerade die Gastronomie-Kollegen in Frankreich befürchten, dass der ChefCuisine das Ende des kulinarischen Erbes bedeuten könnte. Ganz davon zu schweigen, dass die Kapseln nicht gerade umweltfreundlich sind.

Aber ob es auch wirklich schmeckt, muss man wohl ausprobieren. Und für 199 Euro könnte man das ja mal riskieren. Man könnte natürlich auch seine Liebste oder seinen Liebsten auch einfach zum Essen ausführen...

mh

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser