Conti-Machtkampf: Schröder leitet rechtliche Prüfung ein

+
Gerhard Schröder

Hannover/Herzogenaurach - Nach der dramatischen Sitzung des Conti-Aufsichtsrats in der vergangenen Woche hat Altkanzler Gerhard Schröder eine rechtliche Prüfung eingeleitet.

“Dabei geht es um die Frage, ob die Investorenvereinbarung durch die Vorgänge bereits gebrochen worden ist oder noch gebrochen werden könnte“, heißt es in einer Erklärung Schröders von Mittwoch, die der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegt. Eine unabhängige Anwaltskanzlei werde sich mit dieser rechtlichen Prüfung befassen.

Schröder ist Garant der Investorenvereinbarung zwischen Continental und Großaktionär Schaeffler zur Wahrung der Interessen von Conti. Er ist berechtigt und ermächtigt, die Erfüllung der Verpflichtungen von Schaeffler jederzeit gerichtlich und außergerichtlich geltend zu machen. Schaeffler war in der Sitzung des Conti-Aufsichtsrats am vergangenen Donnerstag mit dem Versuch gescheitert, Vorstandschef Karl-Thomas Neumann zu stürzen. Grund war der Widerstand der Arbeitnehmervertreter.

Dadurch kam die erforderliche Zweidrittel- Mehrheit für eine Ablösung Neumanns nicht zustande. Der Conti- Aufsichtsrat tritt am 12. August erneut zusammen. Dabei würde eine einfache Mehrheit für die Ablösung Neumanns ausreichen. Bei einem Patt hätte der Aufsichtsratschef ein Doppelstimmrecht. 

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser