Deutsche Bank: Neuer Filialvertrieb

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank organisiert einem Zeitungsbericht zufolge größere Filialen neu und will ihr Privatkundengeschäft forcieren.

Wie die „Financial Times Deutschland“ (Montag-Ausgabe) meldete, werden die Hierarchien neu gegliedert, in den drei Geschäftsbereichen Massenkunden, Private Banking und Geschäftskunden. Das „Premium One“ getaufte Programm sei bereits angelaufen.

Mit der Neuorganisation der Filialen will die Bank laut Bericht den Verkaufsprozess vereinfachen und die Führungskräfte stärker in das operative Geschäfte einbeziehen. Das Blatt schrieb, die Filialleiter würden entmachtet, da sie künftig nur noch ein Team leiteten. Für den Rest seien Regionaldirektoren verantwortlich.

Die Umstrukturierung betreffe rund die Hälfte der bundesweit 750 Filialen, es gehe um Standorte in größeren Städten mit mehreren Mitarbeitern. Durch den Umbau gebe es so gut wie keine englischen Titel mehr in den Geschäftsbereichen. Die Bank wolle vor Ort eine bessere Wahrnehmung erreichen. Der Umbau des Filialvertriebs sei unter den Mitarbeitern umstritten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser