Fusions-Aus und weniger Umsatz

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

+
Der angestrebte Zusammenschluss der Deutchen Börse mit der London Stock Exchange (LSE) gilt als gescheitert. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Börse tritt wegen des erwarteten Scheiterns ihrer Fusion mit der Londoner LSE und sinkender Umsätze auf die Kostenbremse.

In Finanzkreisen wurden Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag) bestätigt, wonach der Konzern kurzfristig Einsparungen "in mindestens zweistelliger Millionenhöhe" plant.

Zudem gelte zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der angestrebte Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) gilt als gescheitert, seit London sich weigert, weitere Auflagen der Brüsseler Wettbewerbshüter zu erfüllen. In der nächsten Woche wird die Entscheidung der EU-Kommission erwartet. Ein Sprecher der Deutschen Börse wollte den Bericht nicht kommentieren.

Mitteilung LSE 26.2.2017

Ad-hoc-Mitteilung Deutsche Börse 26.2.2017

Erklärung Aufsichtsrat Deutsche Börse zu Kengeter 7.2.2017

Deutsche Börse zu Ermittlungen gegen Kengeter 1.2.2017

Deutsche Börse zu Kengeters Aktienkäufen

Kengeter-Interview u.a. zu Aktienkäufen 23.1.2016

Deutsche Börse zu Fusionsvorhaben

LSE zu Fusionsvorhaben

Fragen und Antworten hessische Börsenaufsicht zur Fusion

Infos zu geltendem EU-Fusionskontroll-Recht

Kenndaten der EU-Kommission zur Fusion von Deutscher Börse und LSE

Bafin zu Insiderhandel

Analystenschätzungen zu Deutsche-Börse-Ergebnis

Geschäftsberichte Deutsche Börse

Kennzahlen Deutsche Börse

Bericht "Süddeutsche Zeitung" (mit Bezahlschranke)

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser