Deutsche Wirtschaft über Ukraine-Streit besorgt

Berlin - Die deutschen Wirtschaft befürchtet wirtschaftliche Nachteile bei einer Zuspitzung des Streits mit der Ukraine über die inhaftierte Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko.

“Eine Eskalation der politischen Spannungen könnte die dynamische Handelsentwicklung bremsen und würde beide Länder treffen“, warnte der Außenhandelschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Volker Treier, in der “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstag).

Der Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft appellierte an Kiew, Timoschenkos Haftbedingungen zu verbessern und gegebenenfalls ihre gesundheitliche Betreuung in Deutschland zu erlauben. “Die Ukraine selbst sollte ein Interesse am Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen haben und die guten Beziehungen nicht aufs Spiel setzen“, sagte Geschäftsführer Rainer Lindner der “FAZ“.

Deutsche Unternehmen in der Ukraine bewerteten die Wirtschaftslage laut einer unveröffentlichten Umfrage der Außenhandelskammer eher positiv. Als Investitionshemmnisse nannten sie die Bürokratie, Korruption und fehlende Rechtssicherheit.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser