DIW-Chef: Löhne müssen um drei Prozent steigen

+
Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner

Frankfurt - Laut Gert Wagner, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), müssen die Löhne in Deutschland mindestens um drei Prozent pro Jahr steigen. Sonst würde ein bestehendes Problem weiter wachsen.

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner, hat sich für stärkere Lohnsteigerungen in Deutschland ausgesprochen. “Mittelfristig sollten die Einkommen um mindestens drei Prozent pro Jahr steigen“, sagte Wagner der Frankfurter Rundschau. Dieser Verteilungsspielraum sei in den letzten Jahren nicht ausgeschöpft worden.

“So konnten die Gewinne und Kapitaleinkünfte den Arbeitseinkommen davon rennen. Es hat also eine Umverteilung zugunsten der Reicheren gegeben“, so der DIW-Chef. Wenn sich die Schere nicht noch weiter öffnen solle, seien stärkere Zuwächse bei den Gehältern nötig.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser