Geschäftsführer erklärt die Hintergründe

Drogeriekette dm nimmt mehrere Marken aus dem Programm

+
Bei Apothekenkosmetik-Produkten müssen sich dm-Kunden bald wieder andersweitig umsehen.

München - "Exklusive Apothekenartikel jetzt in ihrem dm-Drogeriemarkt"- so hatte dm geworben. Damit ist jetzt Schluss. Der Drogerie-Gigant nimmt Apothekenkosmetik komplett aus den Regalen.

„Hintergrund für diese Entscheidung ist, dass wir die Warenpräsenz nicht in allen dm-Märkten gewährleisten und unserem Anspruch an eine attraktive Warenpräsentation nicht gerecht werden können“, so dm-Geschäftsführer Christoph Werner, verantwortlich für Marketing und Beschaffung, zum Branchendienst "Apotheke adhoc".

Zahlreiche Marken sind betroffen: Bei Eubos von Dr. Hobein und Vichy von L'Oréal umfasste das Angebot etwa ein gutes Dutzend Produkte. Zudem bot dm auch die bekannten Marken Eucerin von Beiersdorf, Linola von Dr. Wolff oder Medipharma von Dr. Theiss an. Deren Produkte werden nun ebenfalls ausgemustert.

Restbestände werden abverkauft

Seit geraumer Zeit hatten sich Apothekenbesitzer darüber geärgert, dass die Apothekenkosmetik auch bei der Drogeriemarktkette zu haben war. Offenbar bezog dm die Artikel aus dem Graumarkt. Denn laut "Apotheke adhoc" hatten die Hersteller hatten stets beteuert, dass sie die Ware nicht direkt an Drogerien verkaufen. Die Apothekenkosmetik verschwindet aber nicht sofort aus den Regalen, denn die Restbestände werden laut dm noch abverkauft.

mb

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser