EADS bietet doch für US-Tankjets

Washington - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS steigt wieder in das Bieterverfahren für das neue Tankflugzeug der US-Streitkräfte ein.

Die Airbus-Mutter teilte am Dienstag in Washington mit, sie wolle ein Angebot für den Bau von 179 Tankflugzeugen vorlegen. “Wenn man das Beste hat, muss man es anbieten“, sagte der Nordamerika-Chef von EADS, Ralph Crosby. Das Pentagon begrüßte die Ankündigung. Anfang März war der EADS-Partner Northrop Grumman überraschend aus dem Bieterverfahren ausgestiegen. Zur Begründung hieß es, die Ausschreibung für den 35-Milliarden-Dollar-Auftrag begünstige den US-Konkurrenten Boeing. In Europa wurden daraufhin Protektionismus-Vorwürfe laut.

US-Präsident Barack Obama versicherte dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy Ende März, das Vergabeverfahren werde fair und transparent sein. Das US-Verteidigungsministerium verlängerte Anfang April die Frist für Gebote um 60 Tage. EADS hat nun bis zum 9. Juli Zeit, um eine militärische Version des Airbus A330 anzubieten. Pentagon-Sprecher Bryan Whitman sagte, das Ministerium begrüße die Rückkehr von EADS im Bieterverfahren. “Jedes Unternehmen, das interessiert und qualifiziert ist, an diesem wichtigen Programm teilzunehmen, sollte dies auch tun“, sagte Whitman. Die Entscheidung über die Vergabe des Auftrags soll bis Herbst fallen.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser