Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großer Ansturm erwartet

Einzelhandel unzufrieden mit Woche vor viertem Advent

Eine Frau packt am vierten Advent Weihnachtsgeschenke ein. Foto: Angelika Warmuth/dpa
+
Eine Frau packt am vierten Advent Weihnachtsgeschenke ein. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Berlin (dpa) - Die Einzelhändler in Deutschland sind unzufrieden mit der Geschäftsentwicklung der vergangenen Tage. In der Woche vor dem vierten Advent sei das Weihnachtsgeschäft hinter den Erwartungen vieler Händler zurückgeblieben.

Das teilte der Branchenverband HDE am Sonntag in Berlin mit. «Kurz vor dem Fest bereitet sich der Handel nun auf den großen Ansturm vor.»

Besonders der Innenstadthandel habe zuletzt von schwachen Besucherströmen berichtet. Besser bewerteten große Betriebe, Händler in Randlagen sowie in ländlichen Gemeinden die Umsatzentwicklung. Mit den Festtagen sei für den Handel die umsatzstarke Zeit nicht zu Ende: Für drei Viertel der Betriebe habe das Geschäft zwischen Weihnachten und Silvester eine hohe Bedeutung.

In diesem Jahr rechnet der HDE in den beiden Monaten November und Dezember insgesamt mit einem Umsatzplus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit übersteigen die Umsätze im Weihnachtsgeschäft den Angaben zufolge erstmals die Marke von 100 Milliarden Euro. Auf den Online-Handel entfielen davon rund 15 Milliarden Euro.

Kommentare