EKD-Chef "genervt" von frühem Weihnachtsgeschäft 

+
Nikolaus Schneider

Dortmund - Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider , hat den frühen Start des Einzelhandels in die Weihnachtszeit kritisiert.

Lesen Sie auch:

Weihnachten: Einzelhandel rechnet mit dickem Plus

“Diese Entwicklung nervt! Wenn der Einzelhandel schon Ende September in die Weihnachtszeit startet, geht etwas kaputt“, sagte Schneider den “Ruhr Nachrichten“ (Dortmund/Donnerstag). Dann werde der Rhythmus des Jahres durchbrochen. “So wichtig wie die Jahreszeiten sind auch die kirchlichen Feste. Wenn immer Shopping ist, wird alles zur Ware. Das wollen wir nicht“, sagte Schneider. “Es gibt auch eine stille, dunkle Jahreszeit. Und es ist gut, dass wir uns dann mit unserer Endlichkeit, unserer Verwundbarkeit auseinandersetzen können. Der Totensonntag ist da ein Schlusspunkt. Das ist ein Rhythmus, der wirklich gut tut.“ Er wünsche sich, dass der Einzelhandel darauf wieder stärker Rücksicht nimmt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser