DIW: Japan-Unglück ohne Auswirkung auf Konjunktur

+
Die Katastrophen in Japan werden nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) keine wesentlichen Auswirkungen auf die Konjunktur haben.

Berlin - Die Katastrophen in Japan werden nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) keine wesentlichen Auswirkungen auf die Konjunktur haben.

Die deutsche Exportwirtschaft sei robust und flexibel, die Befürchtung einer breiten wirtschaftlichen Eintrübung sei somit unbegründet, erklärte DIW-Konjunkturexperte Ferdinand Fichter am Mittwoch in Berlin. Im Gegenteil, die konjunkturellen Aussichten hätten sich zu Jahresanfang wieder aufgehellt. Nach dem relativ schwachen letzten Quartal 2010 erwartet das DIW für das erste Vierteljahr 2011 ein kräftiges Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Experten gehen von einem Anstieg (preis- und saisonbereinigt) um 0,9 Prozent aus.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Grund für die Dynamik sind laut DIW Nachholeffekte im Bauhauptgewerbe. Die Branche konnte im Januar um 36 Prozent gegenüber dem Vormonat zulegen und damit den heftigen wetterbedingten Einbruch zu Winterbeginn mehr als wettmachen. Auch die Industrie liefere zum Jahresauftakt einen kräftigen Impuls. “Insbesondere ein deutlicher Anstieg der Bestellungen von Vorleistungsgütern weist darauf hin, dass der Aufwärtstrend ungebrochen ist“, sagte Kuzin. Dabei hätten insbesondere die Bestellungen aus dem Inland angezogen. “Ein gutes Signal für eine solide Binnenkonjunktur“, urteilte der DIW-Experte.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser