EU-Kommission gegen Schäuble-Vorstoß

Brüssel - In der Debatte um eine stärkere europäische Wirtschafts- und Finanzpolitik hält die EU-Kommission wenig von einer erneuten Änderung der EU-Verträge.

“Wir sind der Ansicht, dass die derzeitigen Verträge ausreichende Möglichkeiten bieten, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu vertiefen“, sagte ein Sprecher der EU-Behörde am Dienstag in Brüssel.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte sich als Antwort auf die Euro-Schuldenkrise für eine Vertragsänderung ausgesprochen. Schäuble macht sich seit längerem für eine langfristig stärkere Integration der EU stark.

Für die Kommission habe die Umsetzung der Beschlüsse des Euro-Gipfels vom 21. Juli Priorität. Dabei geht es um ein neues Hilfspaket für Griechenland und eine flexiblere Handhabung des Krisenfonds für wackelnde Eurostaaten (EFSF).

Die Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Die Kommission pocht auch darauf, dass sich die EU-Staaten und das Europaparlament auf die Verschärfung des Euro-Stabilitätspaktes einigen. Die EU-Behörde hatte dazu vor einem Jahr sechs Gesetzesvorschläge gemacht, die im Brüsseler Sprachgebrauch “Six-Pack“ heißen.

Falls die Mitgliedstaaten zu dem Schluss kommen sollten, dass eine neue gesetzliche Basis der Union nötig sei, müssten sie beschließen, die Verträge erneut zu öffnen, so der Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser