EU-Kommission noch skeptisch

Griechische Banken erhalten Finanzspritze

Brüssel - Die EU-Kommission hat staatliche Finanzspritzen für mehrere griechische Banken gebilligt. Doch die Geldinstitute dürfen sich noch nicht auf der sicheren Seite fühlen.

Die Genehmigung gilt aber nur vorläufig, bis die Institute einen Restrukturierungsplan vorlegen, den Brüssel erneut genehmigen muss. Das teilte die EU-Behörde am Freitag in Brüssel mit.

Besonders skeptisch sind die Wettbewerbshüter mit Blick auf die Nea Proton Bank, die im Oktober 2011 aus der aufgelösten Proton Bank entstand und knapp 1,7 Milliarden Euro staatliche Hilfe erhalten hat. Die Kommission äußerte Zweifel daran, ob der Sanierungsplan die Bank langfristig überlebensfähig macht.

Genauer unter die Lupe nehmen die Wettbewerbshüter auch die Entscheidung des griechischen Bankenrettungsfonds, die vier größten Institute des Landes mit frischem Kapital (Brückenfinanzierung) zu versorgen, um deren Verluste nach dem teilweisen Schuldenerlass für Griechenland auszugleichen.

Dazu zählen die National Bank of Greece, Alpha Bank, EFG Eurobank und Piraeus Bank. Gemeinsam stellen diese Institute drei Viertel des griechischen Bankensektors. Ihnen wurden insgesamt 18 Milliarden Euro überwiesen. Die EU-Kommission steht diesem Schritt positiv gegenüber. Die Maßnahme sei “zur Stabilisierung des griechischen Bankensektors“ notwendig gewesen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser